House Tour: Ein kunstgefülltes Hamptons Haus, das mit der Natur harmoniert

Die Hausbesitzerin hat Stil in ihrer DNA. Sie ist die Tochter eines internationalen Models, Vogue-Redakteur und Jetsetter, der dazu beigetragen hat, Valentino auf die Landkarte zu bringen. Und auch sie war in den 1970er Jahren ein Covergirl, bekannt für ihre sportliche Eleganz und ihr europäisches Etwas. Ein Großteil ihres Lebens verbrachte sie in einer Reihe von historischen Häusern und schicken Apartments rund um den Globus, wo sie sich in Alten Meistern, Chanel und Sèvres sonnte.

Der Norwich-Terrier der Hausbesitzer entspannt sich im Wohnzimmer, wo ein Paar Ombré-Gemälde von Pieter Vermeersch für subtile Tiefe sorgt. Das benutzerdefinierte Sofa ist in einem Brochier Leinen. Der Ledersessel ist Soane Britain. Die Teppiche sind Roger Oates. Die Skulptur ist von Dustin Yellin, und das Kunstwerk über der Tür ist R. H. Quaytman.

Die Philanthropin und Kunstsammlerin und ihr Ehemann, ein ehemaliger Finanzier aus New York, erkannten, dass sie ihr neues Wochenendheim in den Hamptons lieben wollten, um sich anmutig, einfach und modern zu fühlen. Vor allem brauchten sie eine ideale Umgebung für ihre wachsende Sammlung von Werken aufstrebender und zeitgenössischer Künstler. Das von Luis Bustamante in Madrid dekorierte Vorkriegsapartment in Manhattan ist eine raffinierte Kulisse für die Arte Povera-Stücke aus den 1960er und 1970er Jahren, doch am Strand wollten sie neue und herausfordernde Werke in einer klaren, zukunftsorientierten Umgebung zeigen. "Du willst nie stecken bleiben", sagt sie. "Es gibt immer neue Dinge zu lernen und eine Welt, die sich entfaltet."

Der Eichentisch ist Brauch. Die Vase ist Georg Jensen. Eine bunte Glasskulptur von Jean-Luc Moulène sitzt auf dem Tisch. Dahinter steht das Gemälde von Sam Falls.

Ihr letztes Hamptons Haus war ein schindelnder Klassiker aus dem 19. Jahrhundert mit vielen kleinen Zimmern - charmant, aber auch etwas warrenähnlich. Ihre Vision für das neue war ein Haus, das einer Reihe von postmodernen verbundenen Scheunen ähnelte, die alle auf einer Etage lagen. Es würde viel Platz an der Wand und ein Gefühl von Weite geben, das sie nie zuvor hatten. "Wir kaufen immer wieder Kunst, die größer und größer ist", sagt sie mit einem Ton der Verwirrung. "Wir brauchen einen Kontext dafür." Zu ihren Übernahmen gehören Werke von R. H. Quaytman, Dustin Yellin, Damien Hirst, Doug Aitken und Mark Bradford.

Sobald sie den Architekten Steven Harris trafen, wussten sie, dass er ihre Ästhetik teilte und einen Plan mit einem Infinity-Pool umfasste, der visuell in den anmutigen, sumpfigen Teich direkt hinter dem Wohnort blies. "Ich bin Mittelmeer, also gibt es nie genug Wasser für mich", sagt sie.

Ein Gartenweg ist umgeben von einheimischen Gräsern und Flussbirken.

Für die Dekoration riefen sie erneut Bustamante an. "Sie wollte etwas Luftiges", sagt er, das Gegenteil von ihrem Manhattan-Platz, den er mit Schokoladensamt umhüllt hatte. "Dies ist ein fröhliches Haus, in dem sie ihre Enkelkinder und viele andere Familien haben, also wollten sie in der Lage sein zu atmen und mit der Natur verbunden zu sein." Praktisch alle Möbel sind maßgefertigt, so dass sich der Raum ausgeglichen und leicht anfühlt navigieren.

Richard Avedon fotografiert Pop gegen seidene Wände in einem Gästezimmer. Die maßgefertigten Betten sind mit einem GP & J Baker-Stoff bezogen und die Bänke und der Tuftsessel sind aus Manuel-Canovas-Stoff. Der römische Schatten und Vorhänge sind in einem Jane Churchill-Streifen. Die Wandverkleidung stammt von Jim Thompson Fabrics.

Die Palette verbindet beruhigende Neutrale mit farbiger Asche. Die Frau "liebt Orangen und Rottöne wegen ihrer Tiefe und Wärme", sagt Bustamante. Die Kombination aus Zen-coolen und feurigen Akzenten passt gut zur monumentalen Kunst, die mit aktuellem Humor und Leidenschaft durchsetzt ist.

In der Damentoilette ist der römische Schatten in einem Chivasso-Stoff. Das Kunstwerk in der Reflexion stammt von Florian Pumhösl.

Im großen Esszimmer sind die beige strukturierten Stühle in scharlachrot eingefasst. Noch unerwarteter ist die Damentoilette, die in kräftigem Violett lackiert ist. Nach einem Abend, bei dem über die Kunstsammlung des Paares meditiert wird und die Sonne in den Himmel steigen kann, gibt der lebhafte Raum einen Ruck. "Das ist was du willst", sagt Bustamante. "Gerade genug Überraschung bevor du zurück zur Erde kommst."

Rote Nuancen geben dem neutralen Esszimmer Wärme. Die mit Larsen- und Manuel Canovas-Stoffen gepolsterten Esszimmerstühle und die Ess- und Konsolentische aus Eichenholz sind alle maßgefertigt. Die Leuchten sind von Apparatus. Der Teppich ist Stark und das Artwork stammt von Doug Aitken.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Juli-August 2017 Ausgabe von VERANDA.

Schau das Video: FULL HOUSE TOUR. LUXUS AUF EINEM BUDGET. GRAU, WEISS + BLUSH PINK INTERIEUR. Gemma Louise Meilen (Dezember 2019).