Einfachheit Regeln für Nancy Braithwaite


Foto mit freundlicher Genehmigung von Greek Villa Krylos

Als Kind, 2013 VERANDA Magic Maker Nancy Braithwaite verbrachte mehr Zeit auf dem Cover ihrer Buchberichte. Heute arbeitet sie in Atlanta, wo sie ihre Innenräume bis ins kleinste Detail bearbeitet, ein Talent, für das sie sich interessieren werden Einfachheit- der vorläufige Titel ihres ersten Buches, das im nächsten Herbst aus Rizzoli kommen wird.

Wann hast du gemerkt, dass du in die Innenarchitektur einsteigen wolltest?

Oh ich denke fast von der Zeit an, als ich anfangen konnte etwas zu erschaffen. Meine Mutter war eine Englischlehrerin und sie erzählt diese Geschichte, dass ich, wenn ich in der Lage war, Buchrezensionen zu machen, die ganze Zeit auf dem Cover verbrachte. Und sie sagte immer: "Du hast innerlich nichts geschrieben."

Aber ich habe es geliebt, das Cover zu gestalten. Ich liebte Design, als ich sehr, sehr klein war. Ich habe es immer gern mit meinen Händen gemacht und Dinge erfunden. Alles musste neu sein - ich meine nicht Spielsachen, die man in einem Spielzeugladen finden würde - ich musste irgendwie damit spielen, immer schneiden und einfügen.

Wer hat deine Arbeit über die Jahre hinweg beeinflusst?

Ich denke, die erste Person, auf die ich wirklich aufmerksam wurde, war Billy Baldwin. Er war damals ein Begriff und er hat mich wirklich fasziniert. Und ich erinnere mich an Geschichten wie, er wird weit weg ein Haus planen und er wird alles auf einen Lastwagen laden und es geht rein, wie er es geplant hat. Das blieb immer bei mir, weil ich dachte, das wäre faszinierend, dass du etwas in deinem Büro machen könntest, alles auf einen Lastwagen legst, und nichts würde sich ändern, wenn es da wäre. Nun, ich verstehe das jetzt, und ich verstehe jetzt, wie komplex das ist und wie gut du sein musst, um das zu können.

Ich weiß, dass jeder ihn sagt, aber für mich war es wirklich er und die Geschichte vom Laden, eine Installation mit allem genau so zu machen, wie er es sich vorstellte - was eine ziemlich gut ausgebildete Person macht.

Beeindruckend. Ich würde nicht wissen, wie das geht.

Nun, du lernst im Laufe der Jahre, du lernst das, weil du oft keine zweite Chance bekommst, und du musst recht haben. Das ist wirklich das Training deines Geistes und das Lernen zu sehen.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Einfachheit - das ist auch der Name meines Buches, das nächsten Herbst erscheinen wird.

Denken Sie, dass sich Ihre ästhetischen Entscheidungen seit Beginn Ihrer Karriere geändert haben?

Ja. Absolut. Absolut.

Inwiefern?

Nun, ich stelle in dem Buch fest, dass Sehen, ein kenntnisreiches Auge, so sehr wichtig ist. Wenn Sie mit dem Design beginnen, haben Sie keine Ausbildung. Du brauchst die Ausbildung, und dann beginnst du zu sagen: "Oh, ich verstehe jetzt, du hast mir das beigebracht." Und dann wird dein Auge mehr zu einem trainierten Instrument, das weiter wächst, und dann fängst du an, deine eigenen Disziplinen und deine eigenen Prinzipien hinzuzufügen. Das Auge ist ein sich entwickelnder Mechanismus. Je mehr Übung es bekommt, desto besser wird es.

Woran arbeitest du gerade, neben dem Buch?

Drei oder vier Projekte, darunter ein Haus in Chicago. Interessanterweise tendiere ich dazu, Kunden zu haben, die oft zurückkommen. Ich mache viele Häuser für sie in verschiedenen Phasen ihres Lebens. Auf einmal kann ich auf einer Ranch oder in Palm Springs arbeiten, und dann kehren sie zurück.

Nun, das hört sich nach einer guten Qualität an.

Es ist wirklich nett, weil du mit ihnen arbeitest und sie werden Freunde. Und je mehr Sie mit ihnen arbeiten, desto mehr verstehen Sie, wie sensibel sie sind, und natürlich ist die Aufgabe des Innenarchitekten, ein Zuhause oder eine Umgebung zu schaffen, in der sie leben wollen. Es ist nicht Ihre Umgebung. Dein Auge sucht nach Dingen, aber sie sind immer die erste Person. Es ist ihre Umgebung und am Ende des Tages gehen sie nach Hause zu ihrem Haus.


Foto © Sophie Lloyd

Was inspiriert dich im Moment?

Nun, wir waren vor etwa sechs Monaten in Südfrankreich und haben im berühmten Hotel du Cap-Eden-Roc übernachtet. Nicht weit entfernt befindet sich eine fabelhafte griechische Villa direkt am Mittelmeer, die griechische Villa Kérylos - in Beaulieu-sur-Mer. Es wurde von einem sehr wohlhabenden Paar in den 1900er Jahren gebaut und sie machten alles so, als ob es im fünften Jahrhundert v. Chr. War. Und es ist der unglaublichste Ort, den ich je gesehen habe. Das Design der Möbel und der Architektur ist erstaunlich. Das 5. Jahrhundert B.C!

Sie waren Meister im Möbelbau - sie hatten fließendes Wasser in den Badewannen! Es war der unglaublichste Ort, den ich je in meinem Leben gesehen habe. Ich bin nur erstaunt davongekommen, dass sie im fünften Jahrhundert so ausgefeilt waren. Es ist etwas, das jeder - wenn er an Design interessiert ist - einmal in seinem Leben sehen sollte.

Was hilft dir, kreativ zu sein? Was reizt dich?

Meine Augen.

Deine Augen?

Ich vergleiche ständig und kontrastiere ständig, und ich freue mich über alles, was visuell fabelhaft und anregend ist. Meine Augen sind immer bei der Arbeit. Immer! Ich beurteile ständig mit meinen Augen. Ich kann mir den einfachsten geflochtenen Korb ansehen und bin so aufgeregt, wenn es gut gemacht ist, oder ich kann mir ein Meistergemälde ansehen und mich aufregen. Meine Augen, sie sind beschäftigt.

Gibt es allgemein anerkannte Regeln, die du gerne aus dem Fenster schmeißt?

Ich denke, dass Sie sich als Designer, wie ich bereits sagte, mit Ihrem Stil weiterentwickeln, Sie entwickeln sich mit Ihren Prinzipien, und mein Leitfaden war weniger, ist mehr. Was ich tue, ist immer kleiner und ich breche dabei die Regeln.

Ich liebe auch den Overscale und experimentiere ständig damit, um zu sehen, ob das Größere wichtiger ist, wie es passt. Also folge ich meinen eigenen Regeln und Disziplin, denn das ist es was ich gelernt habe, das ist was ein Designer tut. Darum geht es bei der Entwicklung Ihres Stils.

Kannst du ein konkretes Beispiel dafür nennen, wie du Overscale benutzt hast?

Ich habe vor 20 Jahren damit begonnen, mit der Größe von Sofas zu experimentieren, und ich entschied, dass alle diese Sofas genau gleich aussahen. Und ich dachte, wir fangen an, sie größer zu machen, damit sie zu einer Art Zuflucht werden, wenn du in ihnen sitzt. Ich nahm die Idee von den Ohrensesseln auf. Ich dachte, schau, wie groß der Rücken auf dem Ohrensessel ist. Nun, der amerikanische Ohrensessel hat einen hohen Rücken, weil er an das Feuer gehen sollte und dazu gedacht war, Wärme aus dem Feuer zu bringen und sie nahe am Körper zu halten. Also begann ich damit mit Sofas zu experimentieren und fand, dass wenn ich Sofas mit sehr hohen Rücken und manchmal hohen Armen machte, dass ich einen Raum in einem Raum schuf. Das hat mich fasziniert, und ich mache es noch heute.

Welche Eigenschaften haben Sie gerne in Ihrer eigenen Wohnung?

Veränderung. (lacht) Es ist ein Labor. Ich liebe es, es zu ändern und ich liebe es, damit zu spielen. Ich tue es einfach. Es ist mein eigener kleiner Ort, wo ich neue Ideen ausprobiere und manchmal gelingt es mir und manchmal nicht. Aber es ist in meinem Haus, also ist es in Ordnung.

Wie wirkt sich das auf die Menschen aus, die entweder bei dir wohnen oder regelmäßig vorbeikommen?

(lacht) Nun, es macht sie verrückt! Sie sind es jetzt gewöhnt, sie wissen, obwohl meine Kinder sagen werden: "Wir sind aufgewachsen, Möbel zu bewegen."

Und ich werde dir eine lustige Geschichte erzählen, als ich mein erstes Cover einer Zeitschrift bekam - HAUS SCHÖN. Ich hatte eine Mitbewohnerin, mit der ich nach dem College zusammenlebte, und sie sagte: "Wenn du die Möbel in dieser Wohnung noch einmal verschiebst, bin ich weg von hier!" Und tatsächlich, sie sah dieses Cover, das erste Magazin, in dem ich war, und sie rief mich an und sie sagte: "Ich sehe, dass du immer noch Möbel verschiebst."

Welche Art von Privatkunden macht Ihnen am meisten Spaß?

Kunden, die einen wunderbaren Sinn für Stil haben. und die Essenz von Objekten verstehen und schätzen - dass es ein Gutes, Besseres, Bestes in der Welt gibt. Jemand, der versteht, dass Sie nicht immer das Beste haben können, aber wenn Sie wissen, was es ist, dann können Sie dieses Wissen zum Kauf bringen, den Sie tun. Und man kann sagen, das ist vielleicht nicht das Beste, aber es hat einige wirklich gute Eigenschaften. Kunden, die informiert sind und einen Sinn für Stil haben, das sind meine Art von Leuten mit Sicherheit.

Was war eines deiner Lieblingsprojekte über die Jahre hinweg?

Ich hatte wirklich zu viele gute Projekte, um es einzugrenzen. Ich habe wirklich nicht nur einen Favoriten. Denn wie schon gesagt, jeder Kunde bringt eine bestimmte Menge von Dingen mit, die er möchte und meine Aufgabe ist es, sie in ihrer Umgebung glücklich zu machen. Und wenn ich das einmal gemacht habe, wird das mein Lieblingsjob. Ich bin immer glücklich, wenn sie glücklich sind. Weil sie dir die Möglichkeit geben, etwas für sie zu schaffen, und wenn du einen guten Job gemacht hast, sind sie glücklich und ich bin glücklich.

Kannst du irgendwelche großartigen Splurge-Artikel nennen, die du in deine letzten Projekte aufgenommen hast?

Nun, das ist auch eine schwierige Frage, weil ich das Glück habe, im Laufe der Jahre und in letzter Zeit auch noch kaufen zu können. Manchmal ein fabelhafter Stoff, ein sehr, sehr teurer Stoff. Aber wenn ich es vernünftig benutze, halte ich das für eine Last. Einige dieser europäischen Stoffe sind sehr, sehr teuer und es ist wunderbar, das zu können. Das Gleiche mit einer Antiquität. Es geht jedes Mal um die Ecke und ich finde ein wundervolles Objekt - ich habe eine Menge von Robert Kuo gekauft - und ich habe mich auf seine Objekte konzentriert, weil ich denke, dass sie hübsch sind. Aber ich denke, je nach Budget, protzt man überall auf der ganzen Linie. Manchmal protzen Sie weniger als andere, weil das Budget nicht da ist.

Was machst du in deiner Ausfallzeit?

Benutze meine Augen (lacht). Ich bin wirklich ein Designer in meinem Herzen. In meiner Ausfallzeit reisen mein Mann und ich. Wir sind Sammler - also benutze ich immer diese Augen und wir reisen immer und sammeln immer wenn ich nicht arbeite.

Gibt es etwas Spezifisches, das du in letzter Zeit aufgegriffen hast?

Ja, wir waren in diesem wundervollen kleinen Ort außerhalb von Mailand und sie hatten einfach alle Arten von ungewöhnlichen Dingen, und wir kauften zwei Steinkatzen, sehr groß - ungefähr 4 und einen halben Fuß. Sie sehen fast ägyptisch aus. Wir hatten ein schönes Mittagessen mit einer Flasche Wein und wir gingen in diesen Laden und ich ging, "AH!" Und mein Mann sagte: "Nein, Ja wirklich"Und ich sagte, yup. Und dann haben wir sie. Es hat ungefähr zwei Monate gedauert, sie zu holen, aber sie sind jetzt hier, in unserem Garten.

Tolle.

Ja, sie sind erstaunlich.

Und was für ein Stein sind sie?

Zement!

Wie hast du sie zu dir nach Hause gebracht?

Aha. Lass mich dir sagen. Sie waren auf einem Boot, sie kamen den ganzen Weg. Sie waren Modelle, die für Marmor verwendet wurden, also sind sie aus Zement und diejenigen, die in einem Museum sind, sind aus Marmor. Das sind also die Zementgussstücke. Und ich liebe sie, weil sie Land und irgendwie rustikal sind.