Wir verwenden Stimulanzien, um das Wurzeln zu beschleunigen

Wurzelwachstumsstimulanzien werden im Allgemeinen als Chemikalien unterschiedlicher Natur bezeichnet, die in der Pflanzenproduktion verwendet werden, um das Wachstum und die Wurzelbildung von Stecklingen zu verbessern, was insbesondere für die vegetative Vermehrung von wunderlichen und schwer zu züchtenden Arten wichtig ist. Solche Substanzen regen die Ansammlung wichtiger organischer Substanzen an der Wurzelstelle an, was zur Verbesserung der Zellteilungsprozesse beiträgt.

  • Volksheilmittel
    • Weidenwasser
    • Honig
    • Kartoffeln
    • Aloe-Saft
    • Hefe
  • Wachstumsstimulanzien
    • Heteroauxin ("Cornerost")
    • "Kornevin"
    • "Zirkon"
    • "Etamon"

Vorbereitungen für das Pflanzenwachstum sind auf dem heimischen Markt seit mehr als einem Jahr üblich. Darunter befinden sich seit langem populäre teure wirksame Chemikalien und Volksheilmittel, deren Kosten minimal sind. Es ist jedoch nicht leicht, die optimale Wahl unter den Stimulanzien des Wurzelns zu treffen, und heute müssen wir herausfinden, was jeder von ihnen ist, um alle Vor- und Nachteile zu lernen.

Volksheilmittel

Die Hauptindikation für die Verwendung von populären Wachstumsstimulanzien ist ungünstige Zeit für die Pfropfung und schwieriges Verwurzeln der Pflanze. Stimulanzien sind auch einfach unverzichtbar, wenn der Stiel einer geschwächten Pflanze entnommen wird oder das beschädigte Wurzelsystem aufgrund des Todes der Pflanze sowie während der Transplantation wiederhergestellt werden muss. Betrachten Sie eines der beliebtesten Tools im Detail.

Weidenwasser

Dies ist eine der ältesten Methoden der Wurzelstimulation. Seit der Antike wurde Weidenwasser als bestes Wurzelhilfsmittel verwendet, wodurch die Anzahl der sterbenden Gartensetzlinge auf null reduziert wurde.

Die Hauptaufgabe der Methode besteht darin, ein paar Weidenzweige in normales Leitungswasser zu geben und zu warten, bis die Wurzeln darauf wachsen, woraufhin sie entfernt werden können. Weidenwasser ist fertig. Der Prozess ist ziemlich lang, in einigen Fällen muss das Wurzeln von Weiden etwa 2 Wochen dauern. Es wird empfohlen, junge Zweige mit einer Dicke von nicht mehr als 6 mm auszuwählen. Das Hauptgeheimnis beim Kochen dieses Stimulators ist die Vorbehandlung von Weidenfragmenten. Um die Entwicklung schädlicher Mikroorganismen in Wasser zu verhindern, müssen die Stecklinge mit einer Alkohollösung behandelt werden.

Die Essenz dieses Wassers ist, dass Weide eine natürliche Quelle von Salicylsäure ist. Dieses natürliche Koagulans ist ein Blocker des Stresshormons in Pflanzen, das beim Abschlagen des Stiels freigesetzt wird. Dadurch beginnen Wurzelprozesse sofort in der Anlage. Weidenwasser ist auch sehr wirksam bei der Bewässerung von Sämlingen, was die allgemeine Immunität des Pflanzenkörpers weiter beeinträchtigt.

Honig

Genau wie Weidenwasser ist Honig ein nicht weniger beliebter Stimulator für Pflanzenwurzeln zu Hause. Sein Hauptvorteil ist die einfache Anwendung und Vorbereitung. Dazu wird 1 Teelöffel Honig in 1,5 Liter warmem Wasser gelöst.

In die resultierende Lösung tauchen Sie den Stiel ein und lassen Sie ihn 10-12 Stunden einweichen. Ein an einem Nährstoffkomplex reiches Bienenprodukt hat eine immunomodulierende, antimikrobielle und antiseptische Wirkung auf eine Pflanze. Die Lösung versorgt den Körper auch während der Stressphase der Transplantation mit Mineralien.

Kartoffeln

Die Methode, die Wurzeln mit Hilfe von Kartoffeln anzuregen, ist bei Fans von nicht-traditionellem Garten- und Gartenbau sehr beliebt.Die Essenz der Methode liegt in der Tatsache, dass in einer großen und gesunden Kartoffelknolle alle verfügbaren "Augen" ausgeschnitten werden müssen. Danach in die vorbereitete Knolle gesteckt, vergraben Sie alles in den Boden und bedecken Sie es mit einem Glas oder einer Plastikfolie, um einen Treibhauseffekt zu erzeugen.

Bei regelmäßiger Bewässerung von Pflanzenfragmenten erzeugen sie sofort eine Wurzel, und die so gepflanzten Stecklinge sind hervorragend entwickelt. Mit dieser Methode ist es möglich, auch schwach gepfropfte Arten zu verwurzeln, und dies ist kein Zufall. Diese Methode ist wissenschaftlich fundiert: Ein festsitzendes Fragment eines Pflanzenorganismus erhält zusammen mit Wasser aus einer Kartoffelknolle nahrhafte Stärke, Vitamine und Mineralstoffe, was insbesondere für einen Pfropforganismus während des Wachstums erforderlich ist. Auch erfahrene Gärtner verwenden Kartoffeln als Konservierungsmittel für Stecklinge. Zu diesem Zweck werden frische Pflanzenteile in einer gewöhnlichen Kartoffelknolle in Papier eingepackt, worauf alles in eine Plastiktüte eingewickelt und in einen Kühlschrank gestellt wird. In diesem Zustand behalten die Stecklinge ihre lebenswichtigen Funktionen bis zum Frühjahr.

Aloe-Saft

Der einfachste Stimulator für das Wurzelwachstum von Pflanzen ist aus improvisierten Mitteln hergestellt Extrakt aus Aloe-Blättern. Der Saft dieser Blume gilt als eine der effektivsten natürlichen Substanzen, die eine aktive Zellteilung verursachen.

Wissen Sie? Trotz der Tatsache, dass Aloe als kleine Zimmerblume gilt, gibt es in der Natur Arten, deren Länge 15 Meter beträgt.

Dadurch entwickelt sich das Wurzelsystem der Stecklinge viel schneller als nach Verwendung bestimmter chemischer Stimulanzien. Darüber hinaus reichert Aloe den Pflanzenkörper mit Nährstoffen an und stimuliert auch das Immunsystem. Um ein organisches Stimulans zuzubereiten, müssen Sie einige Blätter aus der Raumaloe direkt an der Basis abschneiden, gründlich waschen und mit einem Handtuch trocknen.

Dann werden die Blätter in einem gewöhnlichen Küchenmörser zerkleinert und der entstandene Brei wird durch gewöhnliche Gaze oder Verband gefiltert. 5-7 Tropfen des erhaltenen Safts werden in einem Glas mit gewöhnlichem Leitungswasser verdünnt, und dann werden Pflanzenfragmente in eine Flüssigkeit gegeben und in Lösung gehalten, bis die Wurzeln gebildet werden.Die resultierende Lösung kann auch gefüttert und umgepflanzt werden.

Es ist wichtig! Für die Zubereitung von Aloe-Saft nehmen Sie nur die ältesten (aber nicht trägen) Blätter mit, nur sie enthalten die maximale Menge an Nährstoffen.

Hefe

Bäckerhefe ist eher ungewöhnlich, aber eine der effektivsten Methoden, um das Keimen von Stecklingen zu beschleunigen. Bevor Sie die Pflanzenfragmente in normalem Leitungswasser einweichen, wird ihr Tag eingeweicht Hefewasser. Diese Lösung ist reich an B-Vitaminen und wichtigen Mikroelementen für die Pfropfung von Organismen. Zur Herstellung eines Hefeextrakts werden 200 g Hefe in 2 Liter Leitungswasser verdünnt. Danach werden die Stecklinge 24 Stunden in Hefewasser eingeweicht und dann zur Wurzelbildung in reinem Wasser eingeweicht oder sofort in das Substrat eingepflanzt. Die Hefelösung kann auch verwendet werden, um bereits gepflanzte Pflanzen zu versorgen.

Es ist wichtig! Verwenden Sie gekochtes Wasser, um einen Hefestamm auf der Basis der Hefe vorzubereiten. Dies schützt die nährstoffreiche Lösung vor der Entwicklung von für den Pflanzenorganismus schädlichen Bakterien.

Wachstumsstimulanzien

In den letzten Jahren wurden die natürlichen Beschleuniger des Pflanzenwachstums durch Chemikalien ersetzt, die aus natürlichen Komponenten hergestellt wurden. Der unbestrittene Vorteil solcher Medikamente ist die einfache Zubereitung der Lösung und ein relativ günstiger Preis. Chemische Wachstumsstimulanzien sind in der Lage, die Zellteilung und den Stoffwechsel des Pflanzenkörpers mit nahezu 100% iger Effizienz zu beschleunigen. Dies ist der Hauptvorteil gegenüber Volksheilmitteln.

Informieren Sie sich über die Eigenschaften und Verwendung von Pflanzenwachstumsregulatoren und Stimulanzien: "Chunky", "Vympel", "NV-101", "Sämlinge", "Bud", "Immunocytophit", "Ecosil".

Heteroauxin ("Cornerost")

Heteroauxin gehört zur Gruppe phytohormonale Mittel hohe biologische Aktivität. Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist β-Indolessigsäure. Die Rolle der Substanz im Leben von Pflanzenorganismen variiert von der Stimulierung der Zellteilung und -dehnung bis zur Regulierung der Blüte und des Fötuswachstums.

Wissen Sie? Zum ersten Mal wurde β-Indolylessigsäure (der Hauptwirkstoff von Corneroste) aus einer Kultur von Schimmelpilzen isoliert.Dies geschah 1934 dank des niederländischen Chemikers F. Kegl.

Langzeitstudien haben das sogar gezeigt Einmalige Behandlung der Anlage trägt dazu bei:

  • Stimulation der Verwurzelung;
  • Geweberegeneration;
  • Verbesserung der Gewebezunahme;
  • Verbesserung der Überlebensrate von Sämlingen;
Dazu werden die Stecklinge 18–20 Stunden in einer wässrigen Lösung von Heteroauxin zu 1/3 eingeweicht, wonach Pflanzenfragmente zum Einpflanzen bereit sind. Die verbleibende Flüssigkeit kann zur Spülung verwendet werden. Abhängig von der Art der zu pfropfenden Pflanze und dem Grad der Lignifizierung variiert die Dosis des Heteroauxins zwischen 50 und 200 mg / l wässriger Lösung. Die Substanz wird in Form des tablettierten Pulvers oder einer Kapsel hergestellt.

Es ist wichtig! Überschreiten Sie nicht die maximal zulässige Dosis von Heteroauxin, die auf der Produktverpackung angegeben ist. Dies kann zu einer Hemmung des Stecklingswachstums führen.

"Kornevin"

"Kornevin" - ein Breitspektrum-Biostimulator. Der Hauptwirkstoff "Kornevina" wird berücksichtigt Indolylbuttersäure. Das Tool wird verwendet, um das Wurzeln in Garten- und Zimmerpflanzen anzuregen. Wenn der Wirkstoff an die Oberfläche der Scheibe gelangt, bewirkt dies eine leichte Reizung der Gewebe, die wiederum das Wachstum "lebender Zellen" stimuliert.Sobald sich die Substanz im Boden befindet, wird sie auf natürliche Weise in Heteroauxin umgewandelt, das die weitere Entwicklung der Wurzeln und die Vermehrung der Zellen stimuliert.

Das Medikament wird in Pulverform hergestellt. Zur Herstellung einer Lösung von 5 g "Kornevina", verdünnt in 5 Liter Leitungswasser, werden die Stecklinge einen Tag in Lösung getränkt. Nach der Verwendung einer wässrigen Lösung von Heteroauxin können Sie die Sämlinge gießen. Obwohl das Medikament als harmlos betrachtet wird, wird empfohlen, mit Handschuhen und begleitender Schutzausrüstung zu arbeiten.

"Zirkon"

"Zirkon" ist eine chemische Droge, die ihrem Ursprung nach ist Hydroxyzimtsäuresynthetisiert aus dem biologischen Material Echinacea purpurea. Dieses Biostimulans wirkt auf den Pflanzenkörper als Auslöser, der Wachstumsmechanismen auf zellulärer Ebene auslöst, und das Medikament wirkt nicht als Stressfaktor. Nach dem Wirkprinzip bezieht sich "Zirkon" auf den Abschnitt der Immunmodulatoren, die die Umweltbelastung des Körpers verringern und dazu beitragen, interne Reserven effizienter zu nutzen. "Zirkon" ist in Form von Ampullen mit konzentrierter Flüssigkeit erhältlich.Um die Lösung herzustellen, muss die Ampulle geöffnet und in 1 Liter Wasser verdünnt werden. Danach muss das resultierende Präparat für 10-12 Stunden frische Stecklinge platziert werden, wonach sie in den Boden gepflanzt werden können. Für die Pflanzenernährung empfiehlt der Hersteller die Verwendung von 1 ml des Stoffes pro 1 Liter Wasser (1: 1000).

Dieser Biostimulator ist ungiftig und absolut unbedenklich für die Umwelt, insbesondere für bioempfindliche Bienen. Es ist auch erwähnenswert, dass sich dieser chemische Wirkstoff nicht in Pflanzen und Böden ansammelt und das Grundwasser nicht verschmutzt.

Es ist wichtig! Verwenden Sie "Zirkon" ausschließlich in verdünnter Form, da hohe Konzentrationen des Wirkstoffs eine Veränderung der biologischen Struktur des Bodens verursachen..

"Etamon"

"Etamon" - ein aktives Biostimulans, dessen Hauptwirkstoff ist Dimethylphosphat Dimethyldihydroxyethylammonium. Das Medikament hilft, die Wurzelbildungsprozesse von Stecklingen zu verbessern, indem es Pflanzenzellen mit leicht verdaulichen Formen von Phosphor und Stickstoff versorgt. Aufgrund seiner Zusammensetzung hilft dieser Biostimulator der Pflanze, das Immunsystem zu stärken und den mit der Transplantation verbundenen Stress zu überwinden.

Die Droge wird für viele verschiedene Pflanzen verwendet, von dekorativen bis zu pflanzlichen und holzigen Arten. Dieses Werkzeug wird zur Herstellung einer wässrigen Lösung verwendet. Die maximale Konzentration eines Stoffes beträgt durchschnittlich 10 mg / l oder 400-600 l / g. Um die Wirksamkeit des Medikaments zu erhöhen, wird empfohlen, dreimal mit einer Häufigkeit von 2 Wochen zu machen.

Es gibt viele beliebte Pflanzenwurzel-Stimulanzien und beliebte Medikamentennamen, unter denen Sie die für Sie am besten geeigneten auswählen können. Die meisten von ihnen sind effektiv, und das Ergebnis von einigen kann sogar mit bloßem Auge ermittelt werden. Die Hauptsache ist jedoch zu beachten, dass das Streben nach einer guten Ernte die Sicherheit der Produkte und die Gesundheit des Bewohners der Vegetation nicht beeinträchtigen sollte.