Der legendäre Stotesbury Emerald verkauft für $ 1 Million

Der Stotesbury Emerald wurde gerade bei Sotheby's Magnificent Jewels für 1 Million US-Dollar versteigert, und obwohl der 34-Karat-Hexagon-Stein von sich aus atemberaubend ist, ging er durch die Kollektionen von drei Socialite-Schmuckkollektoren und zwei ikonischen Schmuckhäusern - macht es wirklich interessant.

Bereits im Jahr 1908 wurde das grüne kolumbianische Juwel von Pierre Cartier zu einer maßgefertigten Halskette für die Bergbauerbin Evalyn Walsh McLean verarbeitet.

Evalyn Walsh McLean

Getty Images

Zwei Jahre später besuchte der Juwelier erneut McLean, diesmal mit einem noch auffälligeren Juwel: dem heute berüchtigten Hope Diamond. Die Prominente mochte eindeutig, was sie sah, und das Paar stimmte Berichten zufolge zu, dass die Zahlung für den enormen 45,52-Karat-blauen Felsen die Halskette mit dem Smaragd und dem Stern des Ostens beinhalten würde.

Der Verkauf erwies sich jedoch als ziemlich umstritten. Laut Sotheby's wurde der Titel des Hope-Diamanten 1912 nach einem erbitterten Gerichtsverfahren zwischen Cartier und den McLeans offiziell übertragen, und der sechseckige Smaragd gehörte nun zum Designhaus.

Von dort wurde der Stein von Socialite Nummer zwei gekauft: Eva Stotesbury, Ehefrau von JP Morgans Bankpartner Edward T. Stotesbury, der Cartier Refashion einen unbequemen Diamanten und eine smaragdgrüne Tiara (hässlich, ich hasse es, wenn das passiert) in ein " Suite "aus Schmuck mit einer Halskette und Ohrringe neben dem Diadem. Der Smaragd, der ihren Namen trug, wurde zum Mittelpunkt der Kette.

Eva Stotesbury sitzt in einem Auto und spricht mit ihrem Sohn James Cromwell.

Getty Images

Die Suite wurde 1946 an Harry Winston verkauft, der den Schmuck noch einmal neu erfand und diesen zentralen Stein zu einem Ring formte, der schließlich an May Bonfils Stanton, Philanthrop, Schmucksammler und Erbin des Denver Post Vermögens, verkauft wurde.

Es wurde 1971 noch einmal verkauft und war bis zum Verkauf dieser Woche im Besitz dieses Besitzers. Frank Everett, Verkaufsdirektor der New Yorker Schmuckabteilung von Sotheby's, glaubt nicht, dass eine so interessante Provenienz jemals wiederholt werden könnte. "Niemand lebt heute so, niemand sammelt heute solchen Schmuck", sagte er der New York Times. "Um über dieses Juwel nachzudenken, das durch die Hände dieser drei fabelhaften Frauen und zwei legendärer Schmuckhäuser geht, konnte man es einfach nicht schaffen."

Weitere Informationen zum Magnificant Jewels Sale, der fast 29 Millionen US-Dollar einbrachte, finden Sie auf der Website von Sotheby's.

Loading...