Wie man ein Zimmer Gerbera auf Ihrer Fensterbank anbaut

Gerbera ist eine jener Pflanzen, die zu Recht die Liebe von Gärtnern und Floristen verdienen. Große, gänseblümchenähnliche Blüten, die sich an langen, blattlosen Stielen befinden, können eine echte Dekoration für Ihr Zuhause darstellen. Natürlich kann dies nur erreicht werden, wenn es mit dem richtigen Pflege Gerber, insbesondere im Winter vorgesehen ist.

  • Nützliche Tipps für die Pflege von Gerbera zu Hause
    • Temperatur und Beleuchtung
    • Boden bewässern und düngen
  • Transplantations- und Bodenzusammensetzung für Raumgerbera
  • Gerbera-Reproduktion zu Hause
    • Samen
    • Teilungsbusch
    • Stecklinge
  • Welche Schädlinge und Krankheiten sollten sich in Acht nehmen?

Wenn die Pflanze in einer Wohnung wächst und Sie regelmäßig gießen, bedeutet das nicht, dass sie nichts mehr braucht. Deshalb erklären wir in diesem Artikel, wie man eine Gerbera in einem Topf anbaut, damit sie lange Freude an ihrer Blüte hat.

Nützliche Tipps für die Pflege von Gerbera zu Hause

Wie viele andere Hauspflanzen müssen Gerbera die entsprechenden Temperaturbedingungen, Beleuchtung, Bewässerungssysteme und Düngung respektieren.

Temperatur und Beleuchtung

"Siebenbürger Kamille"Das heißt, es wird oft Gerbera genannt, es gehört nicht zu zu den Wärme liebenden Pflanzen, deshalb wird selbst in der Sommerperiode die Temperatur von +20 - + 22 ° C am optimalsten sein. Im Winter sollten Temperaturindikatoren + 16 ° C nicht überschreiten (dies ist eine wichtige Voraussetzung für die Pflege einer Gerbera nach der Blüte). Bei der geringsten Nichteinhaltung dieser Anforderungen kann die Pflanze ihr Wachstum oder ihre Blüte stoppen.

Es ist wichtig! Der Übergang vom Sommermodus (Blüte) zum Wintermodus (Ruhe) sollte reibungslos erfolgen. Ein starker Temperaturabfall beeinträchtigt die Gerbera.

Die Pflanze bevorzugt frische und saubere Luft, so dass sie im Sommer leicht auf dem Balkon oder im Innenhof eines Privathauses aufgestellt werden kann. Versuche nur, Zugluft zu vermeiden.

Wie für die Beleuchtung, Wenn Gerberas sich um häusliche Bedingungen kümmern, bevorzugen sie helles Sonnenlicht, so dass es am bevorzugtesten ist, sie auf einer Fensterbank zu züchten. In den meisten Fällen werden Topfpflanzen jedoch auf der West- oder Ostseite platziert, wo sie für einen Teil des Tages nicht direkt von Sonnenlicht beschienen werden. Im Winter wird der Lichtmangel für Gerbera mit Leuchtstofflampen ausgeglichen, aber der Lampenmissbrauch kann zur Blähung führen, und dann muss man herausfinden, warum die Gerbera nicht blüht.

Wissen Sie? Trotz der Tatsache, dass die Gerbera siebenbürgische Kamille genannt wird, kam sie zu uns aus Südafrika.

Boden bewässern und düngen

Bewässerungsgerbera sollten moderat sein, aber der Boden darf nicht trocknen. Als gebrauchte Flüssigkeit ist es besser, weiches destilliertes Wasser von Raumtemperatur (nicht gekocht) zu wählen. Kaltes Wasser beeinträchtigt die Pflanze, daher sollte eine solche Bewässerung vermieden werden.

Gießen Sie die Gerbera sehr vorsichtig in den Topfrand und vermeiden Sie das Eindringen von Flüssigkeit in die Rosette. Es gibt jedoch eine alternative Möglichkeit, wenn Wasser in die Pfanne gegossen wird, nur in diesem Fall muss es nach einer halben Stunde abgelassen werden. Übermäßige Feuchtigkeit und Stagnation des Wassers in der Pfanne können zum Auftreten von Pilzen und zur Bildung von Mehltau führen. Wenn das passiert, können Sie nicht fragen, warum die Blätter Ihrer Gerbera gelb werden.

Wie oft Wasser Gerbera? Die Bewässerung erfolgt gleichmäßig über das ganze Jahr. Um festzustellen, wann eine Blume Flüssigkeit benötigt, können Sie einfach den Boden überprüfen (der Boden sollte leicht feucht sein). Darüber hinaus ist das Besprühen von Blättern nicht die letzte Bedeutung. Dieser Vorgang sollte so oft wie möglich durchgeführt werden.

Es ist wichtig! Beim Spritzen versuchen, nicht auf die Blumen zu fallen, sie mögen es nicht.
Bei der Fütterung einer Zimmerpflanze wird empfohlen, 2-3 mal im Monat Mineraldünger hinzuzufügen. Meistens wird ein solches Schema jedoch auf junge oder kürzlich transplantierte Pflanzen angewendet. Erwachsene Gerbera fühlen sich gut an und wenn 1-2 Mal pro Jahr Dünger angewendet wird (Nährstoffe lassen die Pflanze schneller blühen und schützen sie vor Krankheiten).

Transplantations- und Bodenzusammensetzung für Raumgerbera

Viele Züchter verpflanzen Zimmerpflanzen nur, wenn sie in einem Topf verkrampft werden, aber das ist nicht ganz richtig. Aber wie findet man heraus, wann eine Gerbera verpflanzt werden muss? Tu es regelmäßig, etwa einmal im Jahr, im Frühling. Für die erfolgreiche Durchführung des Verfahrens ist es zunächst notwendig, einen neuen Topf richtig auszuwählen und den Boden vorzubereiten. Die optimale Größe der Kapazität für eine erwachsene Pflanze ist 1,5 Liter, es wird nicht empfohlen, einen größeren Topf zu nehmen. Etwas später, wenn die Pflanze völlig gesund ist und ihr Wachstum nicht gefährdet ist, können Sie die oberste Schicht des Bodens einfach periodisch aktualisieren.

Für Siebenbürgische Kamille wäre ein Keramiktopf mit Entwässerungslöchern eine ideale Option, da er eine Zimmerpflanze an heißen Sommertagen vor Überhitzung bewahren kann. Allerdings wird Ihre Gerbera doppelt dankbar sein, wenn Sie ein luftdurchlässiges, leichtes Substrat für Ihren Tontopf wählen.

Der Boden kann entweder in fertiger Form gekauft werden oder selbst hergestellt werden. In modernen Supermärkten zu verkaufen wirklich hochwertige Böden für Zimmerpflanzen, aber eine wachsende Zahl von Gärtnern bevorzugen, es selbst zu kochen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Boden für Gerbera vorzubereiten:

  • die gleiche Menge an Torf und Sand, die mit zwei Teilen Blattgrün vermischt ist;
  • nimm nur reinen Torf;
  • Hochmoortorf mit eingeweichter Koksrinde in einer 2: 1 Kombination mischen;
  • Zum Torf hinzufügen und im Verhältnis 1: 1 gießen.
Wie auch immer Sie den Boden für sich selbst vorbereiten, Sie sollten sich immer an ein gutes Entwässerungssystem erinnern, denn die Gerbera verträgt kein stehendes Wasser.

Es ist wichtig! Fügen Sie dem Boden keinen organischen Dünger hinzu, die Siebenbürgische Rose mag sie nicht.
Wenn die Pflanze erst vor kurzem in einem Geschäft gekauft wurde, sollte die Transplantation von Gerberas zu Hause Sie bisher nicht beunruhigen. Blume sollte Zeit zur Akklimatisierung im Hause für ein paar Wochen gegeben werden, und erst dann kann es in dem neuen Topf gepflanzt werden (mit der gleichen Kapazität der Anlage entfernt wird zusammen mit einem Klumpen alten Erde an den Wurzeln).

Wissen Sie? Einige Liebhaber von Zimmerpflanzen verstehen nicht, warum sie nach dem Kauf verpflanzt werden sollten, als ob der Topf geeignet wäre und die Erde gut ist. Tatsache ist, dass die Pflanzen, die im Boden verkauft werden, für ein marktfähiges Produkt notwendigerweise Wachstumsstimulantien enthalten, die es ihnen ermöglichen, ein ausgezeichnetes Aussehen zu behalten, während sie im Schaufenster bleiben. Solche Flächen sind jedoch für den weiteren Anbau ungeeignet, weshalb sie ersetzt werden müssen.

Gerbera-Reproduktion zu Hause

Die Pflege von Gerbera nach der Blüte wird oft von der Fortpflanzung der Pflanze begleitet. Dieses Verfahren wird auf drei Arten durchgeführt: mit Samen, Teilen des Mutterbuschs oder Pfropfen. In den letzten beiden Fällen müssen Sie die Konzentration und Genauigkeit maximieren, da eine ernsthafte Chance besteht, die Pflanze zu schädigen oder ihr Wurzelsystem zu beschädigen.

Samen

Gerberasamen werden im Frühling (von März bis Mai) ausgesät und in einen Behälter mit torfigem, blättrigem Boden gelegt, dem Sand hinzugefügt wird. Oberhalb eines halben Zentimeters mit Erde bestreuter Samen, und nach dem Erscheinen von 3-4 Blättern halten junge Triebe in getrennten Töpfen. Vom Moment der Aussaat bis zum Beginn der Blüte dauert die Gerbera etwa 10 Monate, daher wird diese Art der Reproduktion der Pflanze selten gewählt.

Teilungsbusch

Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihre Gerbera zu verbreiten, indem Sie einen Busch teilen, dann ist es besser, drei oder vier Jahre alte Pflanzen zu pflücken, wobei Sie zwei oder drei Wachstumspunkte auf jedem von ihnen lassen. Die Blüte erfolgt gleichzeitig wie in der ersten Variante.

Die Reihenfolge der Teilung ist wie folgt: die oberste Schicht des Bodens wird vorsichtig entfernt, wobei ein Teil des Rhizoms freigelegt wird. Danach wird ein oberflächlicher Einschnitt vorgenommen, der ihn in zwei Teile teilt. Legen Sie den Schnitt sollte mit zerstoßener Kohle und trockener Erde bestreut werden. Nachdem die Gerbera neue Wurzeln hat (in der Regel nach 3-4 Wochen), wird sie vorsichtig aus dem Topf genommen und in zwei Teile geteilt in verschiedenen Behältern platziert.

In den meisten Fällen wird diese Methode für die Reproduktion von wertvollen Sorten verwendet,Seit dem Säen von gekauften Samen stellt sich oft heraus, dass die Farbe auf dem Bild und in der Realität sehr unterschiedlich ist und es lange dauert zu warten.

Stecklinge

Eine andere Art der Vermehrung von Gerbera ist das Schneiden. In dem Prozess selbst gibt es nichts Schwieriges, und alles, was von Ihnen verlangt wird, ist einen Teil des Stengels mit einem Blatt abzuschneiden und in eine separate Box mit vorgewärmter Erde zu pflanzen (die Temperatur sollte nicht unter + 20 ° C liegen).

Es sollte bemerkt werden, dass diese Methode schwieriger ist als alle vorherigen, um in Haus (Wohnung) Bedingungen auszuführen. Wenn Sie jedoch entscheiden, dass es das ist, das Ihnen am besten passt, dann finden Sie eine Pflanze, die nicht älter als drei Jahre ist und nehmen Sie einen Teil des Stammes mit einem Knoten und einem Blatt davon. Legen Sie sie in einen feuchten Boden und bedecken Sie die Box mit einem Wachstuch, so dass eine Woche bleibt. Während dieser Zeit sollten neue Triebe erscheinen, die neue Pflanzen säen werden.

Es ist besser, irgendeine der oben beschriebenen Methoden in der Sommerperiode zu verwenden, weil es zu dieser Zeit ist, dass Gerberas gut wurzelt und gut wächst.

Welche Schädlinge und Krankheiten sollten sich in Acht nehmen?

Die Schädlinge der Zimmer Gerbera unterscheiden sich kaum von den Schädlingen der im Freien wachsenden Blumen.Wenn Sie beispielsweise feststellen, dass die Blätter der Pflanze gelb geworden sind und abfallen, sollten Sie nachsehen Anwesenheit von SpinnmilbenDie Folge davon ist die unzureichende Feuchtigkeit in Boden und Luft. In diesem Fall kann das regelmäßige Besprühen der Stiele (aber nicht der Blüten) und die Verwendung spezieller chemischer Verbindungen helfen, was besser nicht im Innenbereich ist.

Ein starker Temperaturabfall, übermäßige Düngung von Gerbera mit stickstoffhaltigem Dünger, Bewässerung mit kaltem Wasser kann zum Auftreten einer schädlichen Pilzerkrankung führen - Echter Mehltau. Ein solches unangenehmes Phänomen zu vermeiden, ist nur möglich, wenn die Regeln der Pflege beachtet werden, und auch, indem die Pflanze vor dem Kontakt mit Rosen geschützt wird, die für die Auswirkungen dieser Krankheit am anfälligsten sind.

Ein Mangel an Feuchtigkeit kann auslösen Weiße Fliegen und Blattläuseund wenn es zu viel ist, dann mach dich bereit für einen möglichen Kampf mit Schimmel oder Schimmel. Es ist am einfachsten, die betroffenen Blätter sofort zu entfernen, dann die Bewässerung zu reduzieren und die Stiele mit einer Lösung aus blauem Vitriol zu besprühen.

Wie lange Gerberas Sie mit ihrer Blüte erfreuen werden, hängt nur davon ab, wie genau Sie alle Empfehlungen befolgen.Diese Blume ist nicht für Sie geeignet, wenn Sie eine schöne blühende Pflanze in nur wenigen Monaten bekommen möchten, da sie keine Eile toleriert und Regelmäßigkeit liebt.

Loading...