Wie können Bäume krank werden?

Sogar Anfänger wissen, dass neues Wachstum, das bei Obst oder Zierpflanzen, Flecken und anderen Defekten nicht-mechanischen Ursprungs aufgetreten ist, auf die Entwicklung von Krankheiten hindeutet. Wie man progressive Krankheitserreger erkennt und die Mittel zur Bekämpfung der Erreger richtig auswählt, wird in dem Artikel mit einer detaillierten Beschreibung des Namens und des Fotos der häufigsten Baumkrankheiten beschrieben.

  • Phytopathogene Pilze
  • Bakteriell
  • Viral
  • Krebs
  • Nekrotisch

Phytopathogene Pilze

Diese unvollständigen Vertreter der niederen Vegetation ernähren sich von der Photosynthese und ernähren sich von anderen Pflanzen. Ihre Sporen sind ein- oder mehrzellige Organismen mit Merkmalen der Flora und Fauna.

Wissen Sie? Jedes Jahr produziert jeder Baum etwa 113 kg Sauerstoff. Wissenschaftlern zufolge reichen zwei ausgereifte Pflanzen aus, um den jährlichen Bedarf an sauberer Luft einer vierköpfigen Familie zu decken.
Der Pilz dringt durch Risse in der Rinde in den Stamm ein, wächst dort und dringt in das Holz ein. Von einem solchen parasitären Nachbarn ist der Besitzer natürlich krank und stirbt. Dies ist weildass ein chlorophyllfreier Pilz die gesamte organische Substanz aus dem Holz saugt.

Die Vitalaktivität phytopathogener Pilze spiegelt sich im Zustand der Fruchtkultur wider. Abhängig von der Läsion kann eine Wurzel, ein Stamm oder eine Zervikalfäule in der Nähe des Baumes beginnen. Eine Infektion kann auch auf Blattwerk und Knospen in Form von Flecken, Wunden oder Plaques verschiedener Formen auftreten. Darüber hinaus variiert die Farbe dieser Bereiche von Rotbraun bis Schwarz. Ein charakteristisches Merkmal dieser Organismen ist die Fähigkeit, vegetativ zu wachsen. Aber keine der Verteilungsmethoden wird ohne die Beteiligung von Feuchtigkeit nicht funktionieren. Es ist der Überfluss, der zum intensiven Fortschreiten der Infektion beiträgt. Folglich können viele Pilzkrankheiten von Obstbäumen durch kompetente Bodenbefeuchtung geschützt werden.

Es ist wichtig! Achten Sie beim Kauf von Chemikalien auf das Vorhandensein von Marken-Hologrammen auf der Verpackung sowie auf die Gebrauchsanweisung. Dies sind die ersten Anzeichen für echte Ware.
Betrachten Sie die Volkskrankheiten von Obstbäumen mit einer Beschreibung und einem Foto und analysieren Sie auch die Behandlungsmethoden:

  • Anthracnose - erscheint bei Feuchtigkeit und Hitze.Es wird durch verschiedene Arten von phytopathogenen Pilzen, einschließlich Mitgliedern der Gattung Colletotrichum, provoziert. Sie äußert sich am Stamm, an Ästen und Blättern von Obstkulturen in Form dunkler, klumpiger Wunden mit klaren Rändern. Während sie sich entwickeln, kriechen sie weit und tief auseinander und bilden feste nekrotische Bereiche.
  • Monilioz - erscheint als Folge der vitalen Aktivität von Ascomycetes. Ihre Entwicklung trägt zu hohen Temperaturen und Feuchtigkeit bei. Sie können die Entwicklung von Pilzen durch das plötzliche Auftreten einer braunen Farbe und das Austrocknen der Knospen verstehen. Zuallererst neigen jährliche Triebe zur Infektion. In der Regel sind braune, verschwommene Flecken auf ihnen zu sehen, und Pilzbefallene Früchte haben einen unangenehmen alkoholischen Nachgeschmack.
  • Schorf - ist die größte Bedrohung für Obst- und Beerenfrüchte. Es wird von Pilzen begleitet, die die Knospen junger Triebe durchdringen und sich in den oberirdischen Teilen von Bäumen und Büschen ausbreiten. Ein deutliches Symptom der Krankheit ist eine grünlich-braune Plakette, die von den Blättern zur Frucht gelangt.
  • Erfahren Sie mehr über die Krustenbekämpfung bei Birnen, Äpfeln und Kartoffeln.

  • Mehliger Tau - gekennzeichnet durch eine leichte Blüte auf den Blättern und jungen Zweigen.In fortgeschrittenen Fällen verursacht dies eine Krümmung der Blattplatten, deren Ausbleichen und vorzeitiges Abfallen. Infizierte Früchte bekommen eine unnatürliche Pubertät. Viele Anfängergärtner halten es für Staub. Die Hauptursachen für Krankheitserreger sind schlechte Belüftung, niedrige Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit.
  • Machen Sie sich mit dem Umgang mit Mehltau an Äpfeln, Gurken, Tomaten, Petunien, Zimmerpflanzen, Johannisbeeren, Rosen, Veilchen, Trauben vertraut.

  • Rot - kann schwarz sein, Schimmel oder Frucht. In jedem Fall sind die Erreger gefährliche Pilze, die von Insekten und Regenwasser verbreitet werden. Beim Aufstieg auf den Baum dringen sie in die Früchte ein und entwickeln sich auch nach der Ernte weiter.

Wissen Sie? Der älteste Baum der Erde wächst im California National Park. Einheimische nennen es den "ewigen Gott". Laut Wissenschaftlern ist es ungefähr 12 Tausend Jahre alt. Es bewohnt auch den größten Riesen der Welt, der bereits mehr als zweitausend Jahre alt ist. Die Höhe dieses Eukalyptus - 112 Meter und der Durchmesser des Kofferraums beträgt etwa 9 Meter.
Um Pilzkrankheiten von Obstbäumen und der ersten Stufe ihrer Behandlung zu verhindern, ist es wichtig, die Feuchtigkeitsmenge in pristvolnyh Kreisen von Gartenbäumen zu kontrollieren.Übertragen Sie sie nicht, da solche Aktionen immer zum Scheitern führen. Bei den ersten Symptomen der Entwicklung von Krankheitserregern sofort alle betroffenen Stellen entfernen und verbrennen.

Dann sprühen Sie den Baum mit fungiziden Präparaten ("Allett", "Antrakol", "Consento", "Skor", "Previkur Energy", "Meloli DUO", "Teldor"). Bereiten Sie die Arbeitslösung gemäß den Empfehlungen der Hersteller vor und vergessen Sie nicht, die zulässige Behandlungszeit vor der Ernte zu berücksichtigen. Wiederholtes Bestreuen nach 15-30 Tagen empfohlen. Um Pilzinfektionen vorzubeugen, raten Experten jedes Frühjahr, Obstbäume mit einer einprozentigen Kupfersulfatlösung zu besprühen.

Bakteriell

Bakterien sind wie die meisten Pilze einzellige Mikroorganismen ohne Chlorophyll. Daher ist ihre Nahrung auf infizierte Kulturen zurückzuführen. Die Erreger bakterieller Erkrankungen dringen durch verschiedene Arten mechanischer Schäden an Stamm und Laub in die Vegetation ein.

Deshalb besteht das Bestreben von Fachleuten darauf, das Inventar zu desinfizieren und die Abschnitte nach dem Schnitt sorgfältig zu behandeln. Pflanzen mit einer Gewebeentzündung können nicht getroffen werden.

Wissen Sie? Manche Bakterien vertragen leicht starke Fröste und können über mehrere Jahreszeiten überwintern. Im Sommer bei Temperaturen über +25° С und bei hoher Luftfeuchtigkeit steigt ihre Wiedergabe um das Hundertfache.
Bei Obst- und Beerenkulturen manifestieren sich Bakterien häufig in Form von Schwefel und Nassfäule, Nekrose und der schlimmsten aller Beschwerden - einer bakteriellen Verbrennung. Mikrobenträger können im Garten arbeiten, Wind, Hagel und Insekten. Es ist eine Überlegung wert: Übermäßiger Dünger trägt häufig zur Schwächung der Kultur bei, was sie für alle Arten von Infektionen empfindlich macht. Der gleiche Effekt tritt auf, wenn die Bäume nicht befruchtet werden.

Bakterien greifen oft Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Aprikosen, Kirschen, Kirschen und Pflaumen an. Bei Beispielen von Äpfeln und Birnen, die am empfindlichsten von Obstkulturen sind, sollten Sie die Fotos und Symptome allgemeiner Krankheiten sowie ihre Bekämpfung berücksichtigen:

  • Bakterienverbrennung - ist eine der schwerwiegendsten Krankheiten, die durch Mikroorganismen verursacht werden. Erwinia amylovora Winslow et al. Aufgrund ihrer vitalen Aktivität wird aus den betroffenen Bereichen der Kortikalis ein weißliches Exsudat freigesetzt. Der Wind zieht es in ein dünnes Netz und trägt es durch den Garten und darüber hinaus.Bei Bäumen betrifft die Erkrankung vor allem die apikalen Blütenstände, dann das Laub, die jungen Triebe und die Rinde. Sie können das Problem auf den dunklen und verblichenen Knospen feststellen, die nicht zerbröseln. Das gleiche Bild wird während der Reifung des Ernteguts beobachtet. Die Oberseite wird zuerst schwarz und dann gebogen. In dieser Situation kann der Anlage nur durch Entfernen der betroffenen Zweige geholfen werden. Jeder Verdacht auf die Symptome einer bakteriellen Verbrennung sollte unverzüglich dem Pflanzenschutzdienst und den Quarantänebehörden gemeldet werden.
  • Bakteriose - Es erscheint als tot und rissig in Rindenbereichen sowie in den Blättern und Sumpfflecken der Früchte. Mit fortschreitender Krankheit sinkt die Rinde, die Äste sterben ab, und aus den Infektionsherden folgt lang anhaltendes Sekret.

Es ist wichtig! Ergreifen Sie rechtzeitig Maßnahmen, um schädliche Insekten zu bekämpfen, um bakteriellen Krankheiten der Obstkulturen vorzubeugen. Bakterien sind treue Begleiter von Spinnmilben, Thrips und Blattläusen. Sie können sie mit Hilfe von Insektiziden (Bi-58. New, Aktara, Aktellik) loswerden.
Die List bakterieller Krankheiten liegt in der Tatsache, dass die Agrochemie ihnen gegenüber machtlos ist.Die einzigen Methoden des Kampfes sind die Entfernung der betroffenen Gebiete. Experten raten Ihnen, die Äste mit Brennpunkten bis auf das Fundament zu schneiden und die Schnitte mit Gartenpech oder Farbe zu beschichten. In keinem Fall darf das Gras, das um erkrankte Bäume wächst, auf einen Komposthaufen geworfen werden.

Alles, was eine Gefahr birgt, muss vom Garten weggebrannt werden. Vergessen Sie auch nicht, das Unkraut rechtzeitig zu jäten und heruntergefallene Blätter zu entfernen.

Viral

Die Erreger dieser Gruppe von Krankheiten sind Mikroorganismen ohne Zellstruktur. Sie werden durch das Ansaugen von Schädlingen verteilt und dringen in Gewebefasern und Blutgefäße ein. Einmal drinnen, beginnen Viren zu parasitieren. Folglich geben die Bäume kein Wachstum, entwickeln sich schlecht und zeichnen sich durch schlechte Produktivität aus.

Es ist wichtig! Die Voraussetzung für eine Virusinfektion sind Wunden, die während eines Sturms entstehen, starker Wind und Hagel. In solchen Fällen ist es wichtig, die betroffenen Bereiche zu desinfizieren und mit Gartenfeld zu behandeln.
Die Symptomatologie der Beschwerden ist sehr unterschiedlich, abhängig von der Virusgruppe, den genetischen Merkmalen der Pflanze, ihrer Art und sogar ihrer Vielfalt. Zum Beispiel können Blätter an infizierten Bäumen sich krümmen, dehnen, Form und Struktur verändern. Oft haben sie eine merkliche gelbliche Streifenbildung oder Fleckenbildung.

Manchmal sind die Blütenblätter der Blütenstände ungleichmäßig strukturiert. Defekte aus der Entwicklung von Viren können an Zwiebeln, Rhizomen, Sprossen und Früchten beobachtet werden.

Meistens müssen sich Gärtner damit beschäftigen:

  • Mosaik - manifestiert sich auf unterschiedliche Art und Weise, abhängig von der Belastung und der äußeren Umgebung. In den meisten Fällen erscheinen kontrastierende Flecken mit unregelmäßig geformtem Chloridcharakter auf dem Laub. Bei schweren Infektionen der Rinde und Frucht sind nekrotische Streifen zu erkennen.
  • Holzfurnier - gekennzeichnet durch lange Rillen im Rumpfbereich. Sie können diesen Defekt nur feststellen, wenn Sie einen Teil der Kortikalis entfernen. Äußerlichen Anzeichen zufolge entwickelt sich der erkrankte Bäumling schlecht und erhöht nicht. Der Erreger ist noch nicht installiert. Die Krankheit neigt zu Apfel, Birne, Quitte.
  • Schneebesen - stellt das Wachstum auf den Ästen der Bäume in Form von Rispen dar. Sie entwickeln sich als Folge der Einführung von Pathogenen in die "Wirts" -Gewebefasern. Dies führt zu einer Verletzung der Stoffwechselvorgänge, des Saftflusses und die Kultur stirbt nach und nach ab. Unter den Ursachen der Experten bezeichnete der Mangel an Nährstoffen im Boden, schlechte Belüftung, Beleuchtung.Ein Merkmal dieser nichtinfektiösen Krankheit ist die Unfähigkeit, auf gesunde Pflanzen übertragen zu werden.
Es ist wichtig! Dahlien, Primeln und Rittersporn sollten nicht in der Nähe von Obstbäumen gepflanzt werden, da diese Zierpflanzen sehr anfällig für Virusinfektionen sind.
Krankheiten dieser Gruppe sind sehr schwer zu behandeln. Darüber hinaus gibt es keine speziellen antiviralen Chemikalien. In den meisten Fällen werden die betroffenen Bereiche von den grundierten Proben entfernt, gefolgt von der Desinfektion der Schnitte. In fortgeschrittenen Fällen können Bäume vollständig zerstört werden. Zur Prophylaxe wird die Überwachung der Gartenhygiene durch erfahrene Gärtner empfohlen. Entfernen Sie Unkraut, verhindern Sie die Entwicklung von Kolonien von Schädlingen und Ameisen, machen Sie kompetent zusätzliche Fütterungen. Interferieren Sie nicht mit Immunoassays.

Krebs

Diese Gruppe von Botanikern umfasst Krankheiten, die durch die Entwicklung von Gewebewachstum gekennzeichnet sind. Sie entstehen als Folge einer ungeeigneten Zellteilung an der Stelle, an der Einschnitte, Risse und andere Wunden von Wogen umgeben sind. Solche Formationen können Wurzeln, Stängel und Zweige beeinflussen.

Die Gründe für ihre Entstehung nennen viele Experten verschiedene Pilze, Bakterien, plötzliche Temperaturschwankungen sowie mechanische Schäden.

Es ist wichtig! Experten raten davon ab, Stecklinge für die Zucht von an Krebs erkrankten Obstbeeren anzubauen. Dies gilt auch für ausgehärtete Proben. Tatsache ist, dass die Krankheit auf genetischer Ebene bleibt und sich über die Jahre manifestieren kann.
Unter den gefährlichsten und häufigsten Krankheiten von Obstkulturen weisen Experten darauf hin:

  • Schwarzer Krebs - Sie scheint auf die Vitalaktivität des Pilzes Sphaeropsis malorum zurückzuführen zu sein, der Blätter, Früchte und Rinde befällt. Die Krankheit beginnt mit rötlichen Flecken auf den Blattplatten, die unmittelbar nach ihrer Entdeckung erscheinen. Im Laufe der Zeit werden die Punkte braun, wachsen und bewegen sich zu den Früchten. Das befallene Laub bröckelt vorzeitig, und der Baum bringt schlechte und schlechte Ernte hervor. Eine besondere Bedrohung ist die Krankheit für alte Äpfel und Birnen.
  • Wurzelkrebs (Zobovatost) - Es wird durch mechanische Beschädigung der Stämme von Obstkulturen gefördert. Nachdem sie sich auf Gewebefasern befunden haben, beginnen sich die pathogenen Bakterien zu entwickeln und gelangen in das Wurzelsystem. Pflanzen sterben an Nährstoffmangel.
  • Gewöhnlicher Krebs - verteilt auf den Stamm, Skelettäste und Sprossen zweiter Ordnung. Geht selten zur Frucht.Es wird in Form von nicht heilenden Geschwüren ausgedrückt.
  • Frostkrebs - entsteht aus Rissen, die sich während der Überwinterungszeit der Rinde bilden, oft entwickelt von Rumpffäule.

Es ist wichtig! Junge Setzlinge von Obstbäumen sind resistenter gegen Krebs als reife Exemplare.
Ein Krebsbaum zu heilen ist ziemlich realistisch und bietet eine unmittelbare Reaktion in den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit. Zunächst müssen Sie die betroffenen Äste und faulen Früchte loswerden.

Jeder Schnitt muss zusätzlich mehrere Zentimeter lebendes Holz aufnehmen. Dies wird einen Rückfall verhindern. Am Ende des Verfahrens ist es wünschenswert, alle Wunden mit einer 3% igen Kupfersulfatlösung zu behandeln. Reinigen Sie dann die Krebsgeschwüre und schließen Sie die Mulde. In jedem Frühjahr und Herbst ist es wichtig, die Stämme der betroffenen Kulturen mit Kalk zu desinfizieren.

Nekrotisch

Die Entwicklung dieser Krankheiten trägt zu ungünstigen klimatischen Bedingungen bei. Oft sind dies lange Dürren und starke Fröste. Im Kampf ums Überleben kann ein geschwächter Baum den Angriffen von Krankheitserregern nicht mehr standhalten. Oft schließt sich Nekrose auch bakteriellen und viralen Infektionen an.Ihre Symptome können an verschiedenen Gewebeschichten des Rumpfes auftreten: Rinde, Bast, Kambium. Umfangreiche und tiefe Wunden öffnen sich an den betroffenen Holzbereichen, was den Allgemeinzustand der Pflanze beeinträchtigt. Vom Ausbruch der Krankheit bis zu seinem Tod kann es mehrere Jahre dauern.

Wissen Sie? In Frankreich wächst die geheimnisvollste tausendjährige Eiche. Aber sein Geheimnis ist überhaupt nicht altersgemäß, sondern in den beiden darin gebildeten Hauptstädten. Sie können diese Kreationen der Natur über die Wendeltreppe erreichen, die den alten Kofferraum umgibt.
Gärtner stoßen häufig auf folgende Nekrose:

  • Nektrium - Erreger sind die Mikroorganismen Tubercularia vulgaris Tode.
  • Zytosporose - resultiert aus dem Auftreten von Pilzen der Gattung Cytospora.
  • Clitris - es wird durch mikroskopisch kleine Organismen Clithis guercina Rehm provoziert.

Die Chancen, die grünen Stationen zu retten, sind noch vorhanden. Entfernen Sie dazu alle beschädigten Stellen, schneiden Sie die erkrankten Skelettäste ab. Nach diesen Manipulationen wurde empfohlen, die Abschnitte mit einem der folgenden Arzneimittel zu desinfizieren: Benlat, Bayleton, Kupferoxychlorid, Fundazol, Topsin. Es ist kein Fehler, die gesamte Krone mit Fungiziden zu besprühen.

Wir hoffen, dass diese Informationen über häufige Krankheiten von Pflaumen, Äpfeln, Birnen, Steinobst sowie die obigen Fotos Ihnen helfen, die Erreger zu erkennen, die sie angreifen, und die richtigen Behandlungsmethoden zu wählen. Vergessen Sie nicht, dass die beste Prävention kompetente landwirtschaftliche Techniken sind.

Sieh dir das Video an: Warum sind die Bäume deiner Meinung nach krank geworden? (Februar 2020).