Kirsche "Besseya": Umgang mit den Krankheiten und Schädlingen der Sandkirsche

Unter den vielen verschiedenen Arten und Arten von Bäumen, die leicht in jedem Datscha-Grundstück gefunden werden können, ist es leicht, Sandkirschen oder, wie es oft genannt wird, "Bessey" Kirschen zu sehen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Sorten wird diese Pflanze in Form eines mehrsträngigen Strauches mit bis zu 1,5 Meter Höhe präsentiert. Je nach Alter variiert die Form der Krone, obwohl die kompakten, aufrechten Äste der jungen Pflanze, die rot gefärbt sind, sowie ledrige, harte Blätter, sie immer von der übrigen Vegetation des Gartens unterscheiden. Der untere Teil der Blätter ist mit einer silbrig-weißen Blüte bedeckt, und oben auf der Blechplatte ist eine grüne Tönung. Mit Beginn des Herbstes erhalten die Sandkirschblätter spektakuläre Orangetöne, die dem Strauch eine noch dekorative Wirkung verleihen.

Was auch immer es war, aber der Zustand der Pflanze und ihre Fruchtbarkeit hängt weitgehend von der Resistenz gegen verschiedene Krankheiten und Schädlinge ab, aber unglücklicherweise fällt die Bessey-Kirsche oft unter ihren Einfluss und wird einfach ohne die Hilfe des Menschen sterben. Mal sehen, was beim Anbau dieser Kirschenvielfalt bereit sein sollte.

  • Sand Cherry Krankheiten: Was beeinflusst eine Pflanze
    • Moniliasis (Monilialbrand)
    • Coccomykose
    • Anthracnose
    • Klesterosporiose
  • Die Hauptschädlinge der Kirsche "Bessey"
    • Kirschblattlaus
    • Kirschrüsselkäfer
    • Pflaumenmotte
  • Wie man Sandkirsche vor Schädlingen und Krankheiten, Vorbeugung schützt

Sand Cherry Krankheiten: Was beeinflusst eine Pflanze

Kirsche "Bessey" ist ausreichend resistent gegen Krankheiten, unterliegt aber auch einigen charakteristischen Krankheiten. Somit wird die Pflanze häufig betroffen moniliosis, Sprühfleckenkrankheit, anthracnose und oft leidet klyasterosporioza, weshalb es sehr wichtig ist, ausreichende Informationen über diese Krankheiten Sand Kirschen zu haben, die mit ihnen im Kampf helfen.

Moniliasis (Monilialbrand)

Monilioz - eine charakteristische Pilzerkrankung für viele Sorten von Kirschen. Diese gefährliche Krankheit befällt nicht nur die Früchte und Blätter des Strauches, sondern beeinträchtigt auch den Zustand des Holzes der Zweige. Moniliosis tritt unmittelbar nach der Blüte der Pflanze auf und ist durch Verwelken, Verdunkeln und Austrocknen der betroffenen Teile gekennzeichnet.

Es ist wahrscheinlich, dass mit der Anwesenheit der Krankheit Sie eine große Anzahl von braunen trockenen Zweigen unter dem Grün bemerken werden.Für jene Gärtner, die vorher noch nicht auf ein ähnliches Problem gestoßen sind, mag es scheinen, dass die Zweige des Strauchs im Winter erstarrt sind, aber ohne sie zu entfernen und die Sträucher sehr schnell zu bearbeiten, wird deutlich, dass die Situation viel ernster ist.

Wissen Sie? Die betroffenen Zweige haben das Aussehen von gebacken, weshalb ein anderer Name für die Krankheit erschien - Monilial Burn.

Es ist wichtig zu bemerken, dass die Blätter selbst in diesem Zustand nicht abfallen, sondern einfach braun werden und weiterhin an den Zweigen hängen. Durch sie dringen die Sporen des Pilzes in die Frucht ein (durch mechanische Schädigung der Haut) und verursachen eine neue Welle der Krankheit.

Monilioz Kirschen führen zur schnellen Verrottung der Beeren und ihrer Mumifizierung. Wenn also die Ernte für Sie wichtig ist, sollten Sie sich überlegen, wie Sie diese unangenehme Krankheit behandeln. Zuallererst sollten alle betroffenen Zweige entfernt und verbrannt werden, und die Pflanze selbst sollte mit einer kupferhaltigen Verbindung (zum Beispiel Kupfersulfat) behandelt werden. Es ist gut, dass es auf dem modernen Markt viele Medikamente gibt, die bei der Lösung dieses Problems helfen können.

Schauen Sie sich solche Sorten von Kirschen wie "Schokolade", "Jugend", "Kharitonovskaya", "Black Large", "Vladimirskaya", "Turgenevka", Filz Kirsche.

Coccomykose

Coccomycosis ist eine weitere Pilzkrankheit, die für verschiedene Kirschsorten charakteristisch ist.. Im allgemeinen befällt der parasitische Pilz nur den Blattapparat von Steinfruchtkulturen, obwohl er oft die gebildeten Früchte beeinflußt, sie zunächst geschmacklos und wässrig macht und sie dann trocknet.

Die idealen Bedingungen für die Verbreitung dieser Pilzkrankheit ist ein warmer und feuchter Sommer.während der die Pflanze schwächt, und in Gegenwart von kalten und frostigen Wintern sterben kann.

Sie können das Vorhandensein der Krankheit einfach feststellen, indem Sie auf die Blätter der Sandkirsche schauenSie sind mit kleinen braunen Punkten bedeckt, die zu Flecken von beeindruckender Größe werden. Der untere Teil der Blattplatte ist mit einer rosa-weißen Blüte bedeckt, unter der sich die Sporen des Pilzes befinden. Sehr bald fallen alle betroffenen Blätter.

In einigen Fällen breitet sich die Krankheit auf die Früchte der Bessey-Kirschen aus, die mit kleinen dunklen Flecken bedeckt sind und beginnen sich zu verformen.Natürlich sind solche Beeren nicht mehr verwendbar.

Wenn wir uns überlegen, wie wir mit der Kokomykose umgehen, sollten wir uns an den oben erwähnten Fall der Moniliasis erinnern.Das heißt, nachdem man die Anzeichen der Krankheit gefunden hat, ist es notwendig, alle betroffenen Teile des Strauchs zu sammeln und sie zu verbrennen, und gefallene Blätter unterliegen auch solchen radikalen Maßnahmen, wie Pilzsporen sie für eine bequeme Überwinterung verwenden. Wenn Sie diese Empfehlung ignorieren, dann werden die Streitigkeiten im nächsten Frühjahr (vorausgesetzt, dass der geschwächte Strauch den Winter überlebt) auf die jungen Blätter übergehen und alles wird sich wiederholen.

Die Behandlung von Kirschen aus dieser Krankheit, wie auch von vielen anderen Schädlingen, basiert auf dem Besprühen des Strauches mit kupferhaltigen Verbindungen: mit einer 1% igen Lösung von Bordeauxmischung, Kupferchlor oder Oxyhom, was mehr vorzuziehen ist, da diese Präparate fast keine Verbrennungen hinterlassen . Das erste Besprühen erfolgt mit dem Erscheinen der ersten Blätter und das zweite - 15-20 Tage nach der Blüte. Die dritte Behandlung wird vorzugsweise nach der Ernte durchgeführt.

Zur Behandlung und Vorbeugung dieser Erkrankungen können Sie Medikamente wie Eisensulfat, Bordeaux-Mischung, Bakterizid "Gamair", Fungizid "Abiga-Peak" verwenden.

Anthracnose

In zunehmendem Maße enthalten Kirschblüten, einschließlich Sandkirschen, solch eine unangenehme Krankheit wie Anthracnose, die hauptsächlich die Früchte betrifft. So erscheinen auf den Beeren zuerst kleine dunkle Flecken, Hügel bilden sich, und dann bildet sich eine rosa Patina. Wenn der Sommer trocken ist, beginnen die Beeren schnell zu trocknen und mumifizieren in der Sonne, aber in dem Fall, wenn die Sommerperiode regnerisch und feucht ist, kann Anthracnose bis zu 80% der Ernte ruinieren.

Ein dreimaliges Besprühen des Bessei-Strauchs mit chemischen Präparaten (zum Beispiel Poliram) wird helfen, mit der Krankheit fertig zu werden. Die erste Behandlung wird vor dem Erscheinen von Blumen durchgeführt, die zweite wird unmittelbar nach dem Absterben durchgeführt, und die dritte - zwei Wochen nach der zweiten. Alle beschädigten Früchte sollten sofort geerntet und vernichtet werden.

Klesterosporiose

Wie in den vorherigen Fällen ist die Ursache der Klesterosporiose ein Pilz, der alle Teile der Pflanze befällt: Knospen, Blüten, Blätter, Triebe und Früchte.. Auf den Blättern eines erkrankten Strauches bilden sich braune Flecken mit dunkler Umrandung, die sich nach einiger Zeit in kleine Löcher verwandeln. Dies führt zum Austrocknen und Abtropfen der betroffenen Blätter. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen und die Krankheit nicht heilen, bleiben die Sporen des Pilzes in der Rinde der Zweige und werden nächste Saison wieder erscheinen.

Im Kampf gegen den Befall werden die befallenen Triebe und Blätter geerntet und verbrannt, obwohl einige Gärtner behaupten, dass das Graben auch hilft. In jedem Fall ist das nicht genug, und wenn die angezeigte Krankheit auftritt, sollte man wieder die Frage stellen: "Was soll ich tun, um eine kernlose Kirsche zu sprühen?". Der erste und konstante Helfer ist die gleiche Bordeaux-Flüssigkeit, obwohl die Behandlung von 2-3% iger Eisensulfat-Lösung als nicht weniger wirksam angesehen wird. Die Behandlung der Wunden wird mit Beginn der Zahnfleischbehandlung durchgeführt.

Die von Klyasterosporioz befallenen Sandkirschen verlieren im Laufe des Sommers viele Blätter, was zu einer Schwächung des Strauches und seiner schlechten Überwinterung führt.

Die Hauptschädlinge der Kirsche "Bessey"

Zusätzlich zu solchen unangenehmen Pilzkrankheiten leiden Bessey-Kirschen häufig an Insektenschädlingen, von denen die bekanntesten darunter sind.

Kirschblattlaus

Sandkirsche Plagen werden häufig durch eine Kirschblattlaus, eine kleine Fliege mit einem rot-gelben Kopf, ein gelbes Brustschild und drei dunkle Streifen dargestellt, die auf transparenten Flügeln angeordnet werden. Gewöhnlich erscheint das Insekt zu Beginn der Färbung der Frucht auf der Pflanze und fliegt etwa einen Monat lang über sie hinweg, wobei es seine Eier in die Beeren legt.

Erfahren Sie auch, wie Sie mit Folk-Methoden und improvisierten Methoden Blattläuse bekämpfen können.

Sobald die Früchte reifen, kommen weiße, beinlose Larven aus den Eiern, die sich von der Frucht reifer Früchte ernähren. Nach 8-10 Tagen verlassen sie die Frucht und fallen zu Boden, wo sie 1-3 cm tiefer in den Boden eindringen und sich zu verpuppen beginnen. Die betroffenen Früchte werden dunkler, verfaulen, fallen aber nicht zu Boden. Die Triebe sind deformiert und hören auf zu wachsen, junge Setzlinge verlieren Frostwiderstand und können den Winter nicht ertragen.

Dieser Schädling der Sandkirsche ist auch durch schnelle Fortpflanzung gefährlich, und daher muss der Kampf dagegen sofort beginnen. Die wirksamsten Präparate zur Behandlung von Sträuchern sind Karbofos, Ambush, Rovikurt und Aktellik. Sie können auch Triebe und Zweige in die angegebenen Formulierungen eintauchen (z. B. in einer 50% igen Lösung von Karbofos).

Dieses Video beschreibt den Umgang mit Blattläusen mit Schöllkraut.

Kirschrüsselkäfer

Cherry Rüsselkäfer ist ein weiterer häufiger Sandstein-Kirsch-Schädling.. Es präsentiert sich in Form eines kleinen Käfer von grüner Farbe mit einem Himbeer-Bronze-Schimmer, der 9 mm Länge erreicht.

Es wird nützlich sein, mehr darüber zu erfahren, wer der Rüsselkäfer ist und wie man damit umgeht.

In den meisten Fällen trifft das Insekt genau diese Art von Kirsche, deren kranke Beeren einfach auf dem Boden geduscht werden. Kirschlehrkäfer greift die Pflanze während seiner Blüte an und ernährt sich vom Saft der Blumen. Wenig später beißt er in die Fruchtknoten des Eierstocks und legt dort Eier.

Nach einer Woche von ihnen erscheinen Raupen, die beginnen, sich über den Inhalt der Knochen zu ernähren. Sobald sie reif sind, fallen sie sofort zu Boden, verpuppen sich und bereiten sich auf das Überwinterungsverhalten in der Larven- oder adulten Käferphase vor. Durch den Rüsselkäfer beschädigt, hören die Beeren auf zu wachsen und reifen nicht mehr, und bei einer massiven Invasion von Insekten kann die gesamte Ernte von Sandkirsche vollständig verschwinden.

Der Kampf mit dem Käfer beginnt unmittelbar nach der Blüte des Strauches und behandelt die Pflanze mit Karbofos, Ambush, Rovikurt oder Aktellik. Bei der Wiedererkennung von Schadstellen eine weitere Behandlung durchführen.

Das regelmäßige Sammeln von Käfern trägt zu einer Abnahme der Menge an Kirschlehrkäfern bei, und das Ausgraben im Herbst wird dazu beitragen, die Larven zu zerstören. Es ist auch möglich, die Schädlingsinvasion zu bewältigen, indem man zu Beginn des Austriebs Fangriemen installiert. Sie werden jeden zweiten Tag überprüft und zerstören die Käfer, die sich dort versammelt haben.

Um Insekten von besetzten Büschen unter einer Kirsche abzuschütteln, wird Plastikfolie ausgebreitet, auf die sie fallen. Danach werden alle gesammelten Käfer zerstört.

Es ist wichtig! Dieses Verfahren wird am besten bei kaltem Wetter durchgeführt (z. B. früh am Morgen), da zu dieser Zeit die Schädlinge am wenigsten mobil sind.

Von den populären Methoden, mit einem Kirschlehrkäfer zu arbeiten, wird unmittelbar nach der Blüte oft ein Dekokt aus Tomatenspitzen verwendet, der oft bei der Berechnung von 1,4 kg Oberteilen von Stiefsons pro 10 Liter Wasser hergestellt wird.

Die resultierende Mischung wird 30 Minuten lang gekocht, wonach 40 Gramm Waschseife zu der Zusammensetzung gegeben werden und nach dem Filtern die besprühten Büsche gesprüht werden. Als Alternative kann eine Abkochung von bitterem Wermut verwendet werden: die getrocknete Pflanze wird gemahlen, 24 Stunden lang in Wasser infundiert und dann für eine halbe Stunde gekocht und 40 Gramm Seife werden zugegeben. Nach dem Bespannen wird ein Standardspritzverfahren durchgeführt.

Es ist wichtig! Für 10 Liter Wasser sollten 350-400 g trockene Pflanzen genommen werden. Solch ein Sprühen wird nicht nur Rüsselkäfer, sondern auch Blattläuse sowie viele andere schädliche Insekten zerstören.

Pflaumenmotte

Pflaumenmotte - ein Schmetterling, der mehr Pflaumen und Äpfel bevorzugt, obwohl er nicht zu Kirschen zögert. Dieser Schädling erscheint nach der Pflaumenblüte, und die durchschnittliche Kalenderzeit seiner Invasion fällt auf die zweite Maihälfte - Anfang Juni.

Weibchen beginnen 3-5 Tage nach dem Verlassen der Puppe Eier zu legen und setzen ihren Lebenszyklus von 4 bis 15 Tagen fort (durchschnittliche Lebenserwartung). Für eine Sandkirsche ist ein Schmetterling nicht so gefährlich wie seine Raupen, die, wenn sie das Fleisch verschlingen, das Aussehen der Frucht nicht verändern und es ist sehr schwierig, sie visuell zu erkennen.

Sie erscheinen 5-7 Tage nach dem Legen von Eiern auf die Blätter von Kirschen von Weibchen, und 15-20 Tage später verlassen sie Winterquartiere. Die Raupen der Pflaumenmotte überwintern in den Rissen der Rinde von Bäumen und Sträuchern, sowie unter abgefallenen Blättern.

Es ist wichtig, rechtzeitig das Leben des Schmetterlings und der Raupen zu bestimmen, die helfen werden, mit dem Schädling in der Anfangsphase seines Lebenszyklus fertig zu werden.. Der Kampf gegen Raupen beginnt normalerweise, wenn sie in die Frucht eingebettet sind. Die Pflanze wird mit speziellen Präparaten besprüht, die Ambush, Anometrin, Rovikurt in einer Konzentration von 0,1% und Tsimbush, Tsitkor, Shepra in einer Konzentration von 0,02% enthalten. Wenn die Raupen und Larven auf der Frucht nicht verschwinden, wird nach 10-15 Tagen das Sprühen wiederholt.

Wie man Sandkirsche vor Schädlingen und Krankheiten, Vorbeugung schützt

Krankheiten der Kirsche "Bessey", sowie ihre Behandlung, haben ihre eigenen Eigenschaften - das ist eine Tatsache. Daher ist es nicht überraschend, dass die getroffenen Vorbeugungsmaßnahmen auch einige charakteristische Unterschiede darstellen. So beruht beispielsweise die Vorbeugung von Kokomykose, Moniliose und Klyasterosporioz in erster Linie auf der rechtzeitigen Ernte der abgefallenen Blätter und der Entfernung aller erkrankten Teile der Pflanze und deren nachfolgender Zerstörung.

Im Falle der Moniliose ist es jedoch unbedingt notwendig, den Boden in prisvolny Kreisen zu graben. Von den wirksamsten Arzneimitteln, die sowohl zur Behandlung der Pflanzen selbst als auch zum Versprühen des Bodens verwendet werden, sollten Kupferoxychlorid-, Mancozeb-, Zineb-, Horus-, Skor-, Rubigan- und Bordeaux-Flüssigkeit unterschieden werden. Darüber hinaus wird es vor der Kirschblüte mit einer Lösung von Eisensulfat (300 Gramm pro 10 Liter Wasser) behandelt.

Es ist wichtig! In der neuen Saison verdienen Kirschen, die letztes Jahr wehtaten, besondere Aufmerksamkeit. Die Pflanze wird mit "Fundazole" in einer Menge von 10 Gramm der Substanz pro 10 Liter Wasser besprüht (die Behandlung wird zu Beginn und in der Mitte der Blütezeit durchgeführt).In seiner Abwesenheit können Sie eine andere Droge verwenden - "Topaz".

Die Verhinderung von Krankheiten der Sandkirsche ist neben dem Sprühen von Fungiziden:

  • regelmäßiger saisonaler Schnitt Ende März (alte und getrocknete Äste werden entfernt, die die Krone verdicken);
  • Verjüngung alter Bäume durch Aufschneiden in drei bis vier Jahre alten Hölzern;
  • rechtzeitige Reinigung und Verbrennung von abgefallenen Blättern;
  • Entfernung von den Ästen und Zerstörung von trockenen, mumifizierten und pilzbefallenen Früchten;
  • Normalisierter Dünger und Bewässerungssträucher.

Wissen Sie? Im Kampf gegen bestimmte Krankheiten hat das Reiben der erkrankten Zweige mit Sauerampfersaft eine gute Wirkung.

Wenn die ersten Symptome einer der Krankheiten auftreten, verzögern Sie die Behandlung nicht. Es ist jedoch wichtig, nur ein bewährtes Mittel zu verwenden, keine Kombination von Arzneimitteln. Zum Beispiel wird eine Kombination von Kupfersulfat und Bordeaux-Flüssigkeit die Toxizität der Verbindungen zweimal erhöhen.

Für die Prävention und Bekämpfung von Sandkirschkäfern gelten die gleichen Regeln.

Loading...