Das russische Landwirtschaftsministerium wird strengere Regeln anwenden, um den Import von Pestiziden einzuschränken

Jambulat Khatuov, erster stellvertretender Landwirtschaftsminister Russlands, sagte bei einem Treffen über Einfuhrbestimmungen für Pflanzenschutzmittel, dass die Abteilung neue Regeln für Pestizide aufstellen würde, die in die Russische Föderation und die EAWG importiert werden. Er erklärte auch, dass strengere Vorschriften dazu beitragen würden, den Fluss von Pestiziden auf den russischen Markt zu begrenzen. In den ersten 10 Monaten des Jahres 2016 stieg der Import von Chemikalien in das Territorium der Russischen Föderation um 20% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Darüber hinaus wächst es weiter.

Ab heute sind die Einfuhrzölle für Pflanzenschutzmittel auf das von der Welthandelsorganisation maximal zulässige Niveau festgesetzt. Ausländische Chemikalien dürfen nicht ohne Genehmigung und vom Landwirtschaftsministerium in das Hoheitsgebiet der Russischen Föderation eingeführt werden. Vor allem sollten die neuen Einfuhrbestimmungen für Pflanzenschutzmittel die Kontrolle gefälschter Produkte verbessern. Insbesondere werden die Registrierungsanforderungen für Produkttests verschärft.

"Wir wollen sicher sein, dass nur sichere Pflanzenschutzmittel in unser Land importiert werden, wir werden Fälschungen entdecken und seine Importe beschränken", sagte der erste stellvertretende Minister.Darüber hinaus fügte Khatuov hinzu, dass das Landwirtschaftsministerium eine Liste der heimischen Pestizidhersteller erstellen werde, die wettbewerbsfähige Produkte liefern und sie mit angemessener Unterstützung versorgen.

Loading...