Welche Fehler machen Rosenzüchter beim Anbau am meisten?

Gärtner in wachsenden Rosen machen oft Fehler, die zu einer schlechten Entwicklung der Knospen, Wachstumshemmung und Farbverlust führen. In diesem Artikel erklären wir, warum die Triebe in einer Rose verwelken, wie sich Hypothermie oder Lichtmangel auf die Blüte auswirkt.

  • Falsche Landestelle
    • Schatten und Licht für eine Rose
    • Wie wirkt sich eine Erkältung auf eine Rose aus?
    • Auswahl des Bodens für die Blume
  • Unzureichende Manipulationslandung
  • Unsachgemäßer Schnitt von Rosen
    • Pruning Rosen im ersten Lebensjahr
    • Beschneiden von Blumen
  • Falsche Bewässerung
  • Unsachgemäße Pflanzung von gepfropften Rosen
  • Falsche Blumenkleidung
    • Was verursacht einen Mangel an "Essen"
    • Düngerüberangebot
  • Verdickende Landungen
  • Späte Entfernung von wildem Wachstum
  • Hilling Rosen mit Torf für den Winter
  • Unpassender Schnitt für den Winter

Wissen Sie? Rose ist der Sammelbegriff aller Arten und Varietäten, die Vertreter der Gattung Hagebutte sind..

Falsche Landestelle

Einen Platz zu wählen, um eine Rose zu pflanzen, ist ein sehr wichtiger Faktor, der die Blume beeinflussen wird. Deshalb werden wir dir sagen, wo du NICHT eine Rose pflanzen sollst und welche Bedingungen dafür katastrophal sein werden.

Schatten und Licht für eine Rose

Schon im Biologieunterricht erfuhren wir von der Photosynthese, die für die Pflanze sehr wichtig ist. Also, Eine Rose benötigt von morgens bis abends die maximale Menge an Sonnenlicht. In den Stunden der Sonne können jedoch die Rosenblüten verblassen oder ihre Farbe verändern. Daher lohnt es sich, Rosen so zu pflanzen, dass die Sonnenstrahlen mittags nur mittelbar auf den Strauch fallen.

Es ist wichtig! Es gibt Sorten von Kletterrosen, die sich im Schatten gut anfühlen. Daher braucht jede Sorte einen individuellen Ansatz.
Es stellt sich heraus, dass wenn Sie eine lichtliebende Sorte im Halbschatten pflanzen, werden Sie einen dünnen Stiel einer Rose, gebleichten Blättern, kleinen Knospen bekommen, und zusätzlich wird die Pflanze sehr anfällig für Krankheiten werden.

Wie wirkt sich eine Erkältung auf eine Rose aus?

Rosen reagieren sehr empfindlich auf die Temperatur von Boden, Wasser und Luft. Die Bodentemperatur beeinflusst, wie schnell oder langsam sich die Salze auflösen, sowie die Geschwindigkeit der Absorption von nützlichen Substanzen durch die Wurzeln.

Niedrige Bodentemperatur verzögert das Wachstum des Busches und die Rose blüht viel später. In Bezug auf die Frostbeständigkeit ist jede Sorte individuell. Es gibt frostbeständige Sorten und solche, die bei einer Temperatur von 0 ° C gefrieren und trocknen. Alle Sorten von Rosen tolerieren jedoch gleichermaßen einen plötzlichen Temperaturwechsel.Auch wenn in Ihrem Garten eine frostsichere Rose gepflanzt wird, können Temperaturschwankungen der Frühjahrstemperatur von +10 bis negativ die Pflanze zerstören.

Es ist nicht wünschenswert, eine Rose an einem Ort zu pflanzen, wo der Nord- oder Nordostwind sie blasen wird, da sie sehr schnell den Boden und die Pflanze selbst kühlen.

Auswahl des Bodens für die Blume

Wir wenden uns der Wahl des Bodens für unsere "Königin" zu. RÖle lieben neutrale Böden mit einem pH-Wert von 6-7 pH. In einem solchen Boden fühlt sich die Blume gut an, nimmt Nährstoffe aus dem Boden schneller auf und ist weniger anfällig für Krankheiten. Sie können Rosen nicht in sauren oder alkalischen Böden pflanzen, da die Blume in diesem Boden keine Substanzen aufnehmen kann (sie wechseln in eine andere Form). Man kann auch keine Rose unter die Bäume pflanzen, da die Blume kein Wasser und Spurenelemente bekommt. Wenn Sie eine Blume unter einem Baum pflanzen, können Sie sofort die üppigen Knospen und hellen Blätter vergessen. Im Schatten der Kronentriebe verlängern und dünn werden.

Unzureichende Manipulationslandung

Wenn Sie den Boden um den Busch herum pflanzen, müssen Sie gut rammen, damit sich das Wurzelsystem schneller entwickeln kann.

Wenn der Boden nicht gestampft ist, wird sich der Boden nach einiger Zeit absetzen, die Wurzeln werden kahl und die Rose verliert an Stabilität.Dies zerstört das Wurzelsystem im Winter zum Einfrieren, Austrocknen und Parasitenbefall. Außerdem nimmt die bloße Wurzel keine Feuchtigkeit und Nährstoffe aus dem Boden auf.

Unsachgemäßer Schnitt von Rosen

Vom richtigen Schnitt hängt die Haltbarkeit des Strauches, üppige Blüte, Winterhärte und Krankheitsresistenz ab. Meistens, mit dem falschen Schnitt, kann ein Busch sterben. Und in diesem Abschnitt erfahren Sie, warum Rosen in Ihrem Gartenhaus schlecht wachsen und wie Sie es verhindern können.

Pruning Rosen im ersten Lebensjahr

Es gibt eine Meinung, dass es im ersten Jahr des Lebens einer Rose nach der Pflanzung besser ist, die Knospen bis August zu reißen.

Das ist ein sehr schlechter Rat. Diese Methode ist besser auf einjährige und schwache Setzlinge zurückzuführen. Bei den zweijährigen Rosen passt diese Empfehlung nicht, denn Sie werden die erste Blüte nicht sehen und die Alterung der Rosen verhindern. Durch das Abschneiden der Knospen verderben Sie den Busch zu einer schwierigen Überwinterung.

Beim Beschneiden ist es besser nicht zu hetzen, denn in den Stängeln sind nützliche Substanzen, die beim Aufwärmen des Stammes aufsteigen. Mit einem kalten Druck steigen sie ab. Die beste Option ist es, die Stängel zu schneiden, wenn die Nährstoffe abgesenkt werden.

Wenn Sie Rosen für den Winter decken, müssen Sie die Stiele in 40 cm vom Boden schneiden. Im Frühjahr, wenn das Tierheim entfernt wird, ist es einfacher zu sehen, was es wert ist abgeschnitten zu werden.Zum Beispiel sollten Sie die dunklen oder gefrorenen Stängel entfernen.

Es ist wichtig! Kletterrosen beschneiden nicht.

Beschneiden von Blumen

Viele Liebhaber fragen sich, was zu tun ist, wenn die Rose nicht blüht, und das ist eine einfache Antwort.

Meistens entfernen Gärtner nicht verwelkte Knospen aus dem Busch. Früchte bleiben auf den Ästen und die Blütenblätter fallen. Aber das ist falsch. Diese Nachlässigkeit kann die nachfolgende Blüte des Busches gefährden.

Es ist notwendig, die Blumen zu schneiden, ohne darauf zu warten, dass sie welken, da dies den Busch anregt, die Bildung neuer Knospen zu fördern. Schneiden von Knospen verhindert auch die Entwicklung von Krankheiten.

Falsche Bewässerung

Rose sollte ständig bewässert werden, damit es nicht an Feuchtigkeit mangelt. Aber oft in den Foren gibt es Fragen Warum verblasst die Rose?und das ist deine Antwort. Wenn im Herbst gegossen wird, führt dies zum Verrotten der Wurzeln und dementsprechend zum Welken der Rosen.

Hobbygärtner wässern die Sträucher oft oberflächlich, und das ist ein Schnitzer. Eine solche Bewässerung bringt keine Ergebnisse, weil die Wurzeln nicht die gewünschte Feuchtigkeit erhalten. Das Wurzelsystem trocknet allmählich aus und der Busch stirbt.

Es sollte eine kleine kreisförmige Nut 15 cm tief und bewässert sein. Dann, wenn das Wasser absorbiert ist, wieder einschlafen und leicht zu stampfen.Gießen Sie nicht bei heißem Wetter, es ist besser, es am frühen Morgen oder späten Abend zu tun.

Unsachgemäße Pflanzung von gepfropften Rosen

Der Ort der Pfropfung an der Rose sollte beim Pflanzen 3-4 cm unter dem Boden liegen. Auf Lehmparzellen sollte die Bepflanzung nicht zu tief und mit sandigen Böden - viel tiefer - erfolgen. Wenn eine Impfstelle über dem Boden gepflanzt wird, bilden sich neue Knospen und Triebe, wo sie gut von der Sonne beschienen werden. Wenn der Ort tief vergraben ist, wird die Rose nicht akklimatisiert, und beim Gießen können die Wurzeln blühen oder verfaulen.

Niedrige Rosensträucher müssen bei der Pflanzung mehr - 10 cm unter dem Boden vergraben werden. Eine Vertiefung der Wurzeln führt nicht zum Wachstum, wie es bei anderen Rosenarten vorkommen kann.

Wissen Sie? Die kleinste Rose der Welt ist die Sorte "C" in der Größe eines Reiskorns.

Falsche Blumenkleidung

Pflanzenernährung - die wichtigste in der Rosenpflege. Aber du solltest es nicht übertreiben. Dies kann zum Tod des Busches führen. Zu Beginn des Frühjahrs sollte die Pflanze mit Düngemitteln wie Stickstoff, Kalium und Phosphor gefüttert werden. Während der Blüte wird es dem Busch schaden. Während der Knospungsperiode werden Düngemittel auf der Basis von Phosphor und Kalzium ausreichen, und dies sollte Mitte September erfolgen. Von organischen Düngern passen Überströmmist.Ein frisches wird Verbrennungen von jungen Wurzeln verursachen.

Was verursacht einen Mangel an "Essen"

Wenn die Rose nicht genug Stickstoffdünger bekommt, verlieren die Blätter ihre Farbe und rote Punkte erscheinen auf ihnen. Dies zeigt sich besonders auf den alten Blättern. Es passiert meistens im Frühling.

Fehlt der Rose Phosphor, verfärben sich die Blätter dunkelgrün mit roter Färbung. An den Rändern erscheinen violette Streifen und Flecken. Das Wachstum der Triebe ist verzögert. Die Blüte ist verzögert und die Wurzeln schwach entwickelt. Die Rose beginnt schlecht zu wachsen, die Blüte verzögert sich und die Wurzeln entwickeln sich nicht.

Wenn die Rose nicht genug Kalzium erhält, sind die Stängel und Blätter geschwächt, beginnen zu verletzen oder absterben. Blütenstängel trocknen aus und sterben, auch die Wurzeln entwickeln sich nicht.

Düngerüberangebot

Mit einem Überschuss an stickstoffhaltigem Dünger werden die Blätter dunkelgrün, die Pflanzen wachsen reichlich. Aber die Stiele sind weich und bilden wenige Blüten. Solche Pflanzen sind von Pilzkrankheiten betroffen. In diesem Fall ist es besser, die Pflanze mit Phosphat-Kalium-Dünger zu füttern.

Befruchtet man die Rose mit viel Phosphor, führt dies zu Mangel an Mangan und einer Versalzung des Bodens. Dies stört den Stoffwechsel,und die Pflanze absorbiert kein Eisen.

Bei einem Überschuß an Calcium beginnt die Entwicklungsverzögerung und eine solche Fütterung sollte gestoppt werden.

Verdickende Landungen

Wenn Sie Rosen sehr nah pflanzen, wird dies ein großer Fehler sein. Die Verdickung der Landungen erschwert die Pflege der Büsche. Sie sind auch schlecht belüftet und beleuchtet. Dies führt zur Vernichtung von Krankheiten und Schädlingen, aber in erster Linie führt es zum Aufhören des Wachstums und der Blüte des Busches.

Das Pflanzen von Rosen sollte so sein, dass der Busch angenehm zu pflegen ist. Es ist am besten, es in einem Schachbrettmuster zu machen. Der Abstand sollte 40-50 cm betragen.

Wissen Sie? In Japan wurde eine neue Rosensorte "Chameleon" gezüchtet. Die Blütenblätter dieser Rose ändern ihre Farbe je nach Tageszeit (hellrot am Morgen, weiß am Abend).

Späte Entfernung von wildem Wachstum

Die gepfropften Sorten sind ein großer Teil der angebotenen Rosen. Pfropfen gibt der Sorte die nötige Stärke, um zu wachsen, bildet aber auch unerwünschtes Wachstum.

Wilde Triebe nehmen die gepfropften Sorten weg. Die vorzeitige Entfernung von wildem Wachstum führt dazu, dass der wilde Teil den gepfropften Busch ertränkt. In diesem Fall sollten Sie alle Triebe sofort an der Basis schneiden.

Hilling Rosen mit Torf für den Winter

Hilling ist einer der Bestandteile des Winterschutzes von Rosen. Dies schützt die Wurzeln vor Frost.

Wir raten Ihnen, keinen reinen Torf zum Hacken zu verwenden, da sein Feuchtigkeitsgehalt zur Bildung einer Eiskruste um die Büsche führt. Dies geschieht bei plötzlichen Temperaturschwankungen.

Dadurch kann die Rinde auf den Stämmen unter dem Druck dieser Kruste reißen und zu unangenehmen Folgen führen.

Es ist am besten, einen Haufen trockenen Bodens zu gießen. Die Höhe sollte nicht weniger als 30 cm betragen Es ist am besten, Kompost oder Humus zu gießen, der im Voraus geerntet wird. Verwenden Sie zwischen den Reihen alten Mist oder geschredderte Rinde als Unterstand.

Unpassender Schnitt für den Winter

Bei der Vorbereitung auf die Winterkälte machen Gärtner oft vier Fehler:

  1. Feed in den Herbst Bush Stickstoffdünger;
  2. Blätter sind keine gefallenen Blätter;
  3. Frühe Büsche decken;
  4. Deutlich beschnittene Triebe.

Dies führt zu folgenden Konsequenzen:

  1. Stickstoff provoziert Triebwachstum, und im Winter frieren sie aus;
  2. Die verbleibenden Blätter an den Stielen halten Krankheitserreger und Krankheiten fest. Blätter können ein Schutz für sie sein.
  3. Der frühe Schutz führt dazu, dass die Triebe nicht aufhören zu wachsen und keine Zeit zum Reifen haben. Wenn Sie es vor dem ersten Frost halten, führt dies zum Einfrieren der Triebe.
  4. Der Schnitt wird im zeitigen Frühjahr durchgeführt, weil erst dann klar ist, welche Triebe überwintert haben und welche entfernt werden sollten.
In diesem Artikel haben wir die Hauptfehler beim Anbau und der Pflege von Rosensträuchern besprochen und herausgefunden, was zu tun ist, wenn eine Rose nicht blüht, und was passiert, wenn man den Busch falsch beschneidet und füttert.

Loading...